Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Monika Jones am 19. Oktober 2015
4434 Leser · 15 Kommentare

Innenpolitik

Asyl - Wir schaffen das

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich habe drei Fragen, auf die ich nirgends Antworten finde:

1. Bitte rechnen Sie mir vor, wie wir das schaffen, noch dazu ohne Steuererhöhungen - bis 2020 sollen es lt. Hochrechnungen 10 Millionen Flüchtlinge / Asylbewerber sein, die wir versorgen müssen. Selbst wenn diese Zahl zu hoch gegriffen sein sollte - rechnen Sie "wir schaffen das" bitte wenigstens mit den aktuellen -bekannten- Zahlen vor.

2. Ich habe vollstes Mitleid mit den syrischen christlichen Flüchtlingen und bin dafür, ihnen Asyl zu gewähren, so lange in ihrer Heimat kein sicheres Leben möglich ist. Doch warum wird immer von "Integration" gesprochen - so als ob alle für immer hier bleiben sollen? Asyl kann immer nur eine vorübergehende Situation sein und hat nichts mit geregelter Immigration zu tun. Sobald die Lage in Syrien wieder sicher ist, ist der Asylgrund nichtig und die Leute sollen nachhause gehen und ihr Land wieder aufbauen. So, wie wir das nach 1945 auch getan haben.

3. Syrische Muslime, Iraker, Afghanen, Eritreer usw. werden nicht verfolgt - es gibt also auch keine Asylgrundlage. Warum nehmen wir diese trotzdem auf?

Mit freundlichen Grüßen
Monika Jones

Kommentare (15)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 19. Oktober 2015
    1.

    Monika, ich stimme zu.....
    Es geht auch nicht beide Kriegsparteien Asyl zu geben....hier muss man sich entscheiden....
    Außerdem muss jetzt Abgeschoben werden.....die jahrelang verschleppten Ablehnungen.....
    Und ich denke Es muss jetzt mehr in den Herkunftsländern getan werden.....und zwar schnell

  2. Autor ines schreiber
    am 20. Oktober 2015
    2.

    Thomas, traurig aber wahr.....für mich ist klar, daß wenn hier nichts mehr geht....werden auch die anderen ....nationalen Länder .....angesteuert....
    Dieser Mangel an Weitblick....ist doch nicht zu ertragen...

  3. Autor Erhard Jakob
    am 20. Oktober 2015
    3.

    Wenn es um Kriege und Bürger-Kriege geht, dann sollten
    Kinder, Frauen und Greisen Asyl gewährt werden.

    Männer >vor allem junge Männer< sollten
    für ein besseres Heimatland kämpfen.

    Wenn man die täglichen Flüchtlingsströme mit jungen
    Männer sieht, stellt sich erstens die Frage, wer
    in ihrer Heimat um ein besseres Land kämpfen
    soll? Und zweitens, wie die Gastländer
    das schaffen sollen?

  4. Autor Wolfgang Mücke
    Kommentar zu Kommentar 3 am 20. Oktober 2015
    4.

    Dann kommen noch welche, die meinen, deutsche Soldaten sollten in Syrien gegen den IS kämpfen. Wenn man zurückfragt, warum nicht die syrischen jungen Männer dort eingesetzt werden könnten, wird das als zynisch bezeichnet. Nun wären diese armen, jungen Männer gerade diesem furchtbaren Krieg entflohen und nun wollte man sie wieder ins Feuer schicken. Das geht überhaupt nicht. Logische Fiolge: Deutsche Soldaten müssen das erledigen.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 20. Oktober 2015
    5.

    Wolfgang,

    ja, das ist natürlich eine logische Folge.

    Allerdings kann ich dieser Logik
    natürlich nicht folgen

  6. Autor ines schreiber
    am 20. Oktober 2015
    6.

    Ich denke....wenn dort alle einmal Position beziehen würden....wäre es vielleicht schon ruhig....im gesamten nahen Osten. ...

  7. Autor Erhard Jakob
    am 21. Oktober 2015
    7.

    Aus meiner Sicht beziehen ...im gesamten nahen Osten .. alle Position.
    Die Gewinner bleiben dort und die Verlierer flüchten
    in Richtung Europa (Deutschland).

  8. Autor ines schreiber
    am 21. Oktober 2015
    8.

    EURO NEWS. ...Slowenien....Flüchtlinge verbrennen Zelte ....randalieren...
    Slowenien stellt Armee an die Grenzen...

  9. Autor Monika Jones
    am 21. Oktober 2015
    9.

    @ Erhard:
    Männer >vor allem junge Männer< sollten für ein besseres Heimatland kämpfen.
    ja, genau so sehe ich das auch. Mein männlichen Verwandten konnten im 2. Weltkrieg auch nicht einfach abhauen und es wäre wohl gegen ihre Ehre gegangen, Frauen und Kinder im Chaos allein zu lassen.
    Und noch was: Ich habe beruflich jeden Tag Probleme mit Ausfuhrkontrolle (medizinische Waren, Material und Werkzeuge zum Herstellen derselben) und muss alles bis auf das I-Tüpfelchen beweisen, dass ich das auch wirklich liefern darf. Aber unsere Bundesregierung genehmigt Waffendeals und wundert sich dann, wenn plötzlich die Opfer vor der Tür stehen. Hauptsache, die Kasse stimmt (erst mal).

  10. Autor Erhard Jakob
    am 22. Oktober 2015
    10.

    Rosi,
    kein Mensch hat die Pflicht für ein besseres Land
    - für eine bessere Heimat, für ein besseres
    Syrien - zu kämpfen. Auch die Syrer nicht!

    Rosi: "Sollen das doch die anderen
    machen, z.B. die Deutschen!"

    Monika(11),
    genauso sehe ich das auch!
    Im Kapitalismus geht es nicht um
    den Menschen sondern
    ums Geld!

    Münte: *Heuschrecken-Kapitalismus.*
    Andere sagen: Rauptier-
    Kapitalismus.*

    Angie sagt: *Soziale Arbeitgeber/
    Nehmer-Gesellschaft.*

  11. Autor I. Schramm
    Kommentar zu Kommentar 9 am 22. Oktober 2015
    11.

    Waffendeals: Ganz so einfach ist das nicht mit den Schuldzuweisungen , wenn wir nicht die Waffen liefern, dann tut es ein anderer.

  12. Autor ines schreiber
    am 30. Oktober 2015
    12.

    I.Schramm, zu 13, so sieht es aus.....aber auch der, der eine Waffe hat....hat die Wahl.....ob er sie benutzt. .....

  13. Autor ines schreiber
    am 03. November 2015
    13.

    Monika, zu 11
    Die Kurden kämpfen schon die ganze Zeit....gegen den IS....und auch gegen ERDOGAN. ...da hätten sich alle anschließen können. ....Syrer, Iraker.....alle....Moslems. ..Christen. ..alle Religionen und Nationen die nicht mit dem IS kooperieren wollen....vielleicht wäre es erst garnicht so ausgeartet. ...

  14. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.