Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Julia Lemberger am 13. März 2015
7096 Leser · 17 Kommentare

Außenpolitik

Asylproblematik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich wende mich aus gegebenem Anlass fragend an Sie. Zuerst möchte ich gesagt haben, dass dies nichts mit Rassismus zu tun hat!
Nun zum Thema:
In meiner Stadt, die Sie bereits mehrfach besucht haben, wurde vor einiger Zeit ein Heim für Asylbewerber eingerichtet. Seit diesem Zeitpunkt herrscht unter den Bewohnern vermehrt Unsicherheit und sogar Angst. Warum? Seit dieses Heim eröffnet wurde sind bereits drei junge Mädchen vermisst. Viele sehen hier einen kausalen Zusammenhang, da dies früher nie vorkam. Manche besitzen seitdem Abwehrprays, um sich sicherer zu fühlen. In einer Stadt, sehr nahe zu meiner, wurden zwei versuchte Vergewaltigungen eines Asylbewerber gemeldet. Nun, wie sollen wir also mit diesen Problemen umgehen? Würden sie weiterhin an Ihrer großzügigen Gastfreundschaft fest halten, wenn das in Ihrer Nachbarschaft passiert wäre? Warum wohnen in dem Asylbewerberheim 90% junge Männer und keine Frauen/Kinder, die, meiner Meinung nach, ein Asyl viel mehr bräuchten? Und warum dürfen die Bürger nicht normal entscheiden, ob so ein Heim in die Stadt kommen soll oder nicht, sondern werden in den Medien sofort als rechts/braun oder sonstiges deklariert? Warum nimmt Deutschland so viele Flüchtlinge auf und sehen Sie nicht, dass die Bürger damit größtenteils nicht einverstanden sind? Wie soll das denn weiterhin funktionieren, wenn diese Menschen alle finanziert werden müssen?
Ich möchte hier nichts gegen Asylanten sagen. Es ist schlimm was in Ihren Ländern passiert und viele brauchen unseren Schutz! Aber so kann es auch nicht gehen.

Mit freundlichem Gruß und in der Hoffnung auf eine ehrliche Antwort

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 04. April 2015
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Lemberger,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten. Nach Artikel 16a des Grundgesetzes genießen politisch Verfolgte in der Bundesrepublik Deutschland Asyl. Es ist das einzige Grundrecht, das nur Ausländern zusteht. Nicht zuletzt aus historischen und moralischen Gründen Deutschland Verantwortung für Menschen, die aufgrund von Krieg und Gewalt dazu gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen.

Die Flüchtlinge werden nach dem sogenannten "Königsteiner Schlüssel" auf die 16 Bundesländer verteilt. Dieser Verteilungsschlüssel berechnet sich für jedes Jahr nach den Steuereinnahmen und der Bevölkerungszahl der Länder. Die Verantwortung für die Unterbringung von Asylbewerbern liegt bei den Ländern und den Gemeinden. Dabei stellt die steigende Zahl von Asylbewerbern Bund, Länder wie Gemeinden vor große Herausforderungen.

Das Asylrecht gilt für alle Menschen, die zu uns kommen. Tatsächlich waren 2014 rund zwei Drittel der Asylbewerber, die einen Erstantrag stellten, männlich. Bund, Länder und Gemeinden haben allerdings keinen Einfluss darauf, wie viele Männer und wie viele Frauen Asyl suchen.

Deutschland gehört zu den sichersten Ländern der Welt. Wenn Asylbewerber Straftaten begehen, unterliegen sie ebenso der Strafverfolgung durch deutsche Behörden wie alle anderen Bürger. Die Bundesregierung hat allerdings keine Hinweise darauf, dass Flüchtlinge öfter straffällig werden als andere Menschen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Bundesregierung keine Stellung zu den Einzelfällen nehmen kann, die Sie beschrieben haben.

Die Aufnahme der vielen Flüchtlinge aus den Krisengebieten kann Deutschland nicht allein bewältigen. Deshalb hat sich Bundesinnenminister de Maizière kürzlich wieder für eine solidarische Aufnahme von Flüchtlingen durch alle europäischen Partner ausgesprochen. Ein Interview des Ministers hierzu: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Interviews/DE/2015/03/i...

Weiter Informationen: http://www.bamf.de/DE/Migration/AsylFluechtlinge/asylflue... http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/innere-sicherheit/... http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (17)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 15. März 2015
    1.

    ."...Warum wohnen in dem Asylbewerberheim 90% junge Männer und keine Frauen/Kinder, die, meiner Meinung nach, ein Asyl viel mehr bräuchten?"

    Leider müssen da die Herren "Familienkapitäne" noch ein wenig lernen ... z.B. von den Schiffskapitänen die nicht als Erste davon schwimmen sondern als LETZTE ... (sonst können sie sich an Land nicht mehr blicken lassen, und die Kommandobrücke und Verwantwortung über das nächste Schiff bekommen sie wohl auch nicht mehr)

    Fast zeitgleich las ich in der Le Monde von einer Frau die verzweifelt in Syrien von einem Trümmerhaufen zum Andern zog, von A nach B dann nach D und schließlich wieder zurück nach A. Auf der Reise wurde das Kind stumm gleich einem Autisten, dies nachdem es Zeuge einer Enthauptung wurde... Für die Henker geht es nach dem "Abenteuerausflug" in den sicheren Hafen, ins warme Bett bei Mama und Papo oder ins Christlche Krankenhaus um sich dort die "Füße" waschen zu lassen ganz im Sinne der Ökumene die am einen Ort zur Enthauptung jener jener führt die dann bei der Rückkehr die "Fußpflege" der Helden der "Moderne" vornehmen...

    In Anlehnung an ein altbekanntes Sprichwort bleibt:

    Nur die allerdümmsten Kälber hegen und pflegen ihre Metzger selber.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 17. März 2015
    2.

    Ich schließe mich der Meinung von Julia, Gabriel
    und Thomas auch. Und Volksvertreter der
    verschiedenste Parlamente
    tun das auch.
    .
    Die Exekutive sollte unverzüglich handeln und
    nur denen Asyl gewähren, welchen es nach
    deutschen Recht auch gewährt
    werden muss..
    .
    Die Verantwortungsträger sollten nicht so lange
    warten bis die Stimmung in Deutschland gibt.
    .
    Das wäre am Verhängnisvollsten vor
    allem für die Asylbewerber selbst.
    .
    Volksvertreter!
    Produziert kein neues Rostock
    oder Hoyerswerda!

  3. Autor Erhard Jakob
    am 17. März 2015
    3.

    Das erste was in einem Krieg stirbt, ist die Wahrheit!
    Das ist bei einem *Kalten Krieg* nicht anders!
    Zumal man bald schon nicht mehr von einem
    *Kalten Krieg* sprechen kann.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 19. März 2015
    4.

    Wenn ich heute (18.3) an die brennden Autos und
    Steine werfenden >Wut- und Mutbürger< denk,
    kann man wohl eher von einem heißen
    als von einem kalten *Krieg* reden.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 19. März 2015
    5.

    Anmerkung:
    Ich meine hier Frankfurt am Main
    bzw. die EZB

  6. Autor Gabriele Klein
    am 21. März 2015
    6.

    Sehr geehrter Herr Dischinger,
    ich stimme Ihnen nicht ganz zu. Armut begründet für mich auch ein Recht auf Hilfe sei es in Form von Asyl. Die Amerikaner handhaben das besser. Sie nehmen vielleicht weniger auf nur gestaltet sich der Aufnahmeprozess wie mir scheint klüger und die soziale Mobilität wäre dort auch gegeben. Wer dort landet kann eher arbeiten und sich integrieren. Meine Probleme die ich mit der Asylfrage habe haben N U L L mit der Herkunft der Leute zu tun sondern einzig und allein mit dem VERHALTEN welches durch bestimmte Religionen mitbedingt ist, einem religiösen Skript folgt und somit sehr stark mit der Religion korreliert, um so mehr je ernster sie genommen wird. Beziehungen zu Religionen die eine Blutspur hinter sich herziehen und die die Geschichte hindurch den Erdball mit dem Schwert missionieren wollten sollte man vor der "Haustüre" und nicht hinter der Haustüre pflegen zu mindest solange bis ernste Reformationen erfolgt sind. Ferner sollte man jenen Helfen die vor solchen Religionen auf der Flucht sind das sind Christen, Juden, die Allerschwächsten und Frauen . Sicherlich auch Muslime, allerdings die die auf dem Index dieser Religion geführt werden und nicht die die hier just jene Gotteshäuser erbauen wollen die sie den Christen in ihrer Heimat verbieten.

  7. Autor Erhard Jakob
    am 24. März 2015
    7.

    Wenn es um Asylrecht und Asylmissbrauch
    geht, dann geht es nicht um Armut.
    .
    Menschen, welche viel Geld an die
    Schleusser geben, sind nicht arm.
    .
    Arme Menschen müssen im Land bleiben,
    weil sie das Geld für die Schleusser
    nicht aufbringen können.

  8. Autor Sylvia Hemstedt
    am 24. März 2015
    8.

    Jakob,

    Sie beschäftigen sich nicht genügend mit Thematiken haben aber (wenn man hier ihre Kommentare ließt) immer eine Meinung. Ihre Kommentare haben immer das gleiche Schema:

    Es ist gar nicht so... es ist so wie ich es sage... Erklärung.

    Wenn Sie schon alle Themen kommentieren dann recherchieren Sie doch wenigstens mal ein bisschen bevor Sie eine so definitiv formulierte Stellungnahme ablassen.

    Oftmals sind es ganze Dorfgemeinschaften die ihr gesamtes hart erspartes Vermögen aufbringen um einen jungen Mann auf die Reise nach Europa zu bringen... das alles in der Hoffnung die Lebensumstände in der Gemeinschaft ein kleines bisschen erträglicher zu machen.

    Ihre Aussage ist unsinnig! Die Menschen sind mehrheitlich bitterarm.

  9. Autor Erhard Jakob
    am 24. März 2015
    9.

    Hemstedt,

    Ihre Meinung ist definitiv falsch, dass ich immer
    eine andere Meinung habe als die anderen!
    .
    Oftmals ist es auch so, dass ich mich der Meinung
    vieler anderer anschließe. Natürlich kommt
    es auch vor, dass ich mich der Meinung
    manchmal nicht anschließe!
    .
    So z.B. Kommentar bei Nummer 10. Allerdings
    respektiere ich Ihre Meinung (Stellungnahme)
    und finde sie nicht unsinnig. Auch,
    wenn ich sie nicht teile!

  10. Autor Erhard Jakob
    am 24. März 2015
    10.

    Ich gebe hier doch keine Erklärungen
    ab und schon gar keine Stellung-
    nahmen.
    .
    Ich äussere hier feri meine Meinung
    und die kann sich im Nachhinein
    als richtig oder falsch heraus
    stellen.

  11. Autor Erhard Jakob
    am 25. März 2015
    11.

    Hemstedt,
    .
    Ihre Kommentare, Erklärung und Stellungen sind aus
    Ihrer Sicht sinnig bzw. stimmig und meine nicht.
    Andere sehen das möglicherweise anders.
    .
    Im Grunde geht es hier nicht um das Asylrecht.
    Das wird niemanden abgesprochen. Im Grunde
    geht es um den Missbrauch des Asylrechts.

  12. Autor Erhard Jakob
    am 25. März 2015
    12.

    Witz:
    Ein Arbeitsloser kommt nach langer Suche erfolgreich am
    Abend zurück und sagt zu seiner Frau freudestrahlend:
    *Du Frau, ich habe eine neue Stellung!* Sie:
    *Du Schwein, such dir lieber Arbeit!*

  13. Autor Erhard Jakob
    am 26. März 2015
    13.

    Zurück zur Asylpolitik:
    .
    Auch in diesem Bereich sollten sich unsere Politiker
    nach bestehendem Recht und verabschiedeten
    Gesetze richten.
    .
    Wer nach geltenden Recht und Gesetz Asyl
    bekommen muss, der muss Asyl
    erhalten und basta!
    .
    Wer kein Asylrecht hat, muss unverzücklich
    abgeschoben werden und basta!
    .
    Hier denke ich an den berühmtesten Asylbewerber
    der Welt - Edward Snowden. Nach dem Asylrecht
    hätte er in Deutschland Asyl bekommen müssen.
    .
    Warum hier gegen Recht und Gesetz verstoßen
    wurde, ist eine Schande für Deutschland.

  14. Autor Erhard Jakob
    am 27. März 2015
    14.

    Witz:
    Ein Versicherungsvertreter will einem Mann
    eine Lebensversicherung verkaufen.
    Dieser:
    *Nein, danke. Wenn ich mal sterbe, dann
    möchte ich, dass meine Erben
    schön traurig sind.*

  15. Autor Gabriele Klein
    am 28. März 2015
    15.

    Sehr geehrter Herr Dischinger, wenn wir uns etwas mehr am Geist des Gesetzes orientiern würden anstatt uns mit Hilfe seiner Buchstaben aus der Affaire zu ziehen könnten wir uns sogar noch im Spiegel betrachten....... ganz egal ob es sich dabei um Asylanten,- Datenschutz- Flugsicherheits- oder Strafrechtparagraphen handelt.....

  16. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.