Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor David Forstner am 18. März 2011
5970 Leser · 1 Kommentar

Kultur, Gesellschaft und Medien

Atomausstieg und TV freier Wochentag

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Bei meiner Freundin ist gestern das TV-Gerät "ausgestiegen".

Für Sie war es eine Katastrophe, für mich eine willkommene Abwechslung.

Sie: "Das muss doch gehen."
Ich: "Gott sei dank ist die Kiste verreckt."

Uns allen ist klar, dass wir nicht nur saubere und sichere Energie produzieren müssen, wir müssen auch Energie sparen.

Man kann davon ausgehen, dass es in jedem deutschen/europäischen und auch amerikanischen Haushalt mindestens ein TV Gerät gibt. (meist sogar mehrere pro Haushalt)

Wenn diese Geräte im Durchschnitt 150Watt brauchen, dann ergibt das hoch gerechnet auf einen TV-Abend von 2 Stunden
82000000 Einwohner/TV-Geräte * 0.150kW * 2Stunden = 24.600.000 kWh *0.20€ pro 1kWh = Kosten von 4.920.000€.

4.9 MILLIONEN EURO FÜR EINEN TV-ABEND IN DEUTSCHLAND!

Würde man so einen Tag monatlich wiederholen hätte man 12 * 4.9 = 58.8 Millionen € "übrig".

Wievielte Solar-Thermie-Kraftwerke, Schulen und Straßen kann man in Nord-Afrika für 58.8 Millionen € bauen?

Würde man so einen Tag Europaweit einführen und monatlich wiederholen könnte man sogar einige Atomkraftwerke früher abschalten als geplant.

Unkonventionell aber nicht unmöglich.

Desweiteren wäre eine Förderung der OLED-Technologie sinnvoller (weil kein Quecksilber) als der verbot der Glühlampe.

Würden Sie diese Idee im Europa-Parlament vorschlagen?

Mit freundlichen Grüßen

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 26. März 2011
    1.

    Ich glaube kaum, dass die Kanzlerin für ein Gesetz werben
    wird, dass ein (Pflicht)TV-freier Abend eingeführt wird.

    Die Bundeskanzlerin hat sicher noch die Milliarden-Beträge
    im Kopf, welche die Zeitumstellung bringen sollte.

    Das Gegenteil ist eingetreten.

    Jetzt scheut man vor den riesigen Kosten,
    welche die Abschaffung der Zeit-
    Umstellung bringen würde.

    Dann wurde ausgerechnet, was ein autofreier
    Tag für immense Kosten an Strom, Kohle,
    Gas und Kraftstoff bringen sollte.

    Alles Milch-Mädchen-Rechnungen,
    die gar nichts gebracht haben.

    Ich kann mir schon denken, dass sich manch
    junger Mann freut, wenn der Fernseher
    bei seiner Freundin kaputt geht.

    Aber deshalb sollte man doch
    nicht gleich *die ganze Welt*
    verrückt machen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.