Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas Wachter am 18. Februar 2016
2862 Leser · 3 Kommentare

Außenpolitik

Aufbesserung der zivilen Meinung über die Asysuchenden

Betreff: Idee eines Lösungsvorschlages zur Abmilderung negativem Gedankengutes betreffend des hohen Zuzuges von Asylsuchende

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel

für mich als Bauingenieur gibt es in Deutschland viele Probleme. Ein für mich ganz wichtiges Problem ist die energetische Ausrichtung unseres Landes. Die vergangenen Diskussionen, betreffend der regenerativen Energieverteilung im eigenen Land, habe ich immer mit höchstem Interesse begleitet.
Anstatt der oberirdischen Trassenplanung, mit all ihren Problemen bevorzuge ich die unterirdische Verlegung. Warum kann man nicht versuchen willige Asylsuchende in diesen Prozess einzubinden und somit einen Mehrwert für unser Gesellschaft zu generieren. Es wäre wichtig für die asylsuchenden Leute Stolz zu entwickeln um wieder etwas zurückgeben zu können für ihr Aufnahmeland. Nichts ist schlimmer wie nicht gebraucht zu werden.
Vielleicht ist meine Idee nichts wert, aber aussprechen wollte ich sie.

Hochachtungsvoll und mit besten Grüßen

Thomas Wachter

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Katja Hirschbeck
    am 18. Februar 2016
    1.

    Man könnte doch die Flüchtlinge die Erdverkabelung
    graben lassen.
    Genau das hab ich gestern auch zu meinen Mann
    gesagt.
    Irgend ein großes Projekt wo man sich einbringen
    kann, wäre vielleicht wirklich gut.
    Die Flüchtlinge im Land werden eine Zeit hier bleiben.
    Die Stimmung auf beiden Seiten wäre besser wenn
    man auch positives rüberbringen könnte.

  2. Autor ines schreiber
    am 18. Februar 2016
    2.

    häääääääääääääääää....wollen sie die Flüchtlinge unterirdisch verlegen , oder sollen sie Leitungen verlegen ?

  3. Autor Jessika Brinkmann
    am 21. Februar 2016
    3.

    Man versucht doch die Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Es gibt für sie sogar mehr Programme als für normale Arbeitslose. Warum stellen Sie denn keine Flüchtlinge für Ihre unterirrdischen Trassen ein?

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.