Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Günter Margane am 06. März 2017
2402 Leser · 3 Kommentare

Innenpolitik

Aufruf zum gewaltsamen Umsturz unserer durch demokratische Wahlen gebildeten Regierung

Bei der Recherche zu einem anderen Thema bin ich zufällig auf folgende Veröffentlichung in "http://derwaechter.net"; vom 13.02.2017 gestoßen:

"Von politaia.org
In der Truppe rumort es offenbar gewaltig. Mit Reinhard Uhle-Wettler meldet sich nach Gerd Schultze-Rhonhof und Reinhard Günzel ein weiterer hochdekorierter General zu Wort. Es ist beschämend, dass sich die Bundeswehr ohne Widerspruch zum willfährigen Instrument dieser verbrecherischer Regierung machen lässt. Dabei benötigt es für einen erfolgreichen Sturz von Merkel und ihrer Sippe nicht viel. Ein entschlossenes Bataillon, einen aufrichtigen Kommandeur und der Spuk wäre binnen weniger Stunden vorbei."

Ich bin entsetzt über diesen Aufruf und meine, dass sich damit der Verfassungsschutz und/oder die Bundesanwaltschaft beschäftigen muss!
Oder laufe ich mit meiner Forderung bereits offene Türen ein?

Danach folgt dann der Brief:
"Der letzte Akt – Offener Brief des Generals a.D. Reinhard Uhle-Wettler an die Regierung."

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 06. März 2017
    1.

    Wie schnell es zu einem >militärischen Umsturz<
    kommen kann, haben wir in Chile gesehen.

    Was mich betrifft: *Ich habe mich nicht am Zusammenbruch der DDR
    beteiligt. Ich werde mich auch nicht am Zusammenbruch
    bzw. am Umsturz der BRD beteiligen.*

  2. Autor F Binder
    am 02. April 2017
    2.

    Für Rechtsverstöße ist die Staatsanwaltschaft zuständig.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 03. April 2017
    3.

    F. Binder, schön wär´s.
    Wenn die Rechtsverstöße in Richtung Politik gehen,
    ist die Staatsanwaltschaft nicht mehr zuständig.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.