Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Arnold D. am 05. Juli 2012
4657 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Ausverkauf Griechenlands wie einst bei der Treuhand

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

warum tun Sie immer noch nichts gegen die Machenschaften der Finanzmafia?

Lesen Sie diesen Onlinekommentar in der ZEIT auf den Artikel:
Griechische Staatsbetriebe zum Schleuderpreis.

4. Fehler oder geniales Geschäft?
Es drohen dieselben Fehler wie einst bei der Treuhand.
Es ist die Frage ob es sich wirklich um Fehler handelt. Aus Sicht der Finanzmafia ist es ein geniales Geschäft.
1. Man leihe einem fastpleite Staat Geld von dem man weiss, dass er nicht in den Bankrott gelassen wird
2. Man erzählt der Politik Horrorgeschichten, dass wenn man pleite geht die Welt untergeht (Systemrelevant)
3. Man lässt sich seine Staatsanleihen abnehmen von staatlichen Institutionen wie der EZB und gibt das Risiko ab. Die dicke Rensite streicht man aber ein.
4. Man entwirft neoliberale Konzeprte, die man der Politik als Heilmittel verkauft
5. Die Politik nutzt diese Heilmittel und privatisiert Staatsbetriebe
6. Man kauft diese Staatsbetriebe mit seinen Investoren zum Schnäppchenpreis
Kann eigentlich niemand erkennen, dass diese Schockstrategie schon seit jahren angewendet wird und einen Plan folgt?
Der Große Ausverkauf ist keine Spinnerei der Linken, er ist REALITÄT!
Und es ist nur eine Frage der Zeit, wann er in Deutschland ankommt.

Wie Sie sehen Frau Bundeskanzlerin, die Lösungen liegen im gesunden Verständnis aus dem Volk.

Warum missachten Sie dies?

mit freundlichen Grüßen
Arnold Dreis