Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Holger Körner am 25. Juli 2016
2212 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

"Bärendienst" durch die Sendung "Hart aber Fair"

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
sehr geehrte Damen und Herren des Sicherheitskabinetts,

gestern wurde in der Sendung "Hart aber Fair" darüber berichtet, wie der Attentäter von München an seine Waffe kam.
Schnell kam die Antwort: "Über das Darknet!"
Es fielen sogar die Begriffe wir "Tor-Browser" und "Onion" (vielen Dank dafür, Herr Staschen).
Nun ist JEDER, der diese Sendung gesehen hat und nicht ganz oben auf dem Baum schläft, in der Lage ins Darknet zu gelangen.
Was für ein "Bärendienst"!
Hätte nicht der Hinweis genügt: "Er hat sich die Waffe illegal besorgt?"

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 26. Juli 2016
    1.

    Als *Bärendienst* würde ich das nicht bezeichnen. Wer so unausge-
    schlafen ist und auf diesen "Bärendienst" angewiesen ist, um sich
    illegal eine Waffe zu besorgen. Ist sicher so >unschlau<, dass
    in die Polizei faßt bevor er das Paket erhält.
    .
    Aus meiner Sicht wäre es wohl eher notwendig paar mehr Computer-
    Spezialisten einzustellen, welche solche Zugreifer auf solche
    Seiten feststellen können. Bevor diese Straftaten
    durchgeführt werden können.

  2. Autor Holger Körner
    am 26. Juli 2016
    2.

    Hallo Herr Jakob,
    es schön, wieder mit Ihnen in Diskussion zu gehen.
    Mit dem "Bärendienst" meine ich es tatsächlich ernst. Zur Erkärung:
    Ich habe selbst vier Kinder, von dem das Älteste fast im entsprechenden Alter des Attentäters ist. Wenn ich mir das Umfeld meines Kindes anschaue und mich mit den Gleichaltrigen aus der Schulklasse (Gymnasium!) unterhalte, so bin ich froh, daß ich meinen Kinder von "Hause aus" eine gewisse Grundintelligenz mitgeben konnte. Manche dieser Mitschüler brauchen, so mein Eindruck, sogar eine Anleitung um auf die Toilette zu gehen. Da reicht das Denken nicht weiter als von der Wand bis zur Tapete. Doch gibt man diesen Kindern eine komplette Anleitung, wie man sich geschützt, in einem rechtsfreien Raum bewegt, sendet zusätzlich noch die entsprechenden Links mit (Pro7, Galileo, am 24.07.2016, 19:30 Uhr), dann ist motivierten, frustierten und gewaltbereiten Attentätern eine Welt eröffnet, in der sie sich austoben dürfen!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.