Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Andrea Schneider am 04. Januar 2010
4424 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Bedarfsgemeinschaft

Sehr geehrte Bundeskanzlerin!
Wie können Sie mit Ihren Gewissen vereinbaren das zum Beispiel ich von meiner kleinen Rente die ich erhalte weil ich behindert bin und nicht mehr arbeiten kann meinen Ehemann der mit 52 keine arbeit mehr bekommt mit ernähren muß.Aus diesem Grund kann ich nichts unternehmen was meiner Gesundheit dienlich ist,weil wir dafür kein Geld haben es reicht gerade mal für die ernahrung.

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 04. Februar 2010
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Schneider,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, die wir im Namen der Bundeskanzlerin beantworten.

Mit Bedauern hören wir von Ihrer sicher nicht einfachen persönlichen Situation. Wie Sie wissen, richtet sich das Arbeitslosengeld II nach der Bedürftigkeit der Antragssteller. In einer „Bedarfsgemeinschaft“, wie etwa Ihrem Haushalt, stehen beide Partner füreinander mit ihrem Einkommen und Vermögen ein. Je nach Höhe des Einkommens, also auch der Rente, mindert sich daher der Betrag, der an Arbeitslosengeld II gewährt wird.

Anhand Ihrer Rente und ggf. auch anderer Einkommen prüft die Arbeitsagentur, ob Ihre Bedarfsgemeinschaft einen Anspruch auf eine sogenannte „Aufstockung“ hat. Wenn Sie keinen Anspruch zugestanden bekommen, liegt Ihr Einkommen offensichtlich über der Grundsicherung.

Wegen möglicher Zusatzleistungen für gesundheitliche Vorkehrungen empfehlen wir Ihnen, Ihre Krankenversicherung anzusprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung