Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor D. Maßek am 19. März 2018
1176 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Bedingungsloses Grundeinkommen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
zunächst gratuliere ich Ihnen sehr herzlich zu Ihrer Wiederwahl.
Mein Anliegen:
Nicht zuletzt die Äußerungen von Herrn Spahn zu den Hartz-IV-Sätzen und deren Beziehern bringen doch wieder aus einem neuen Blickwinkel das Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen" ins Gespräch.
Gingen wir einmal davon aus, dass jeder Bundesbürger mind. 1.000€ netto monatlich ohne Bedingungen erhalten würde, so wäre dies für das Finanzministerium doch eine win-win-Situation, da jedem Bundesbürger pro Jahr doch ohnehin schon ein Freibetrag von 8.000€ gutgeschrieben wird. Will heißen, der Staat legt lediglich noch einmal 3.000€ zusätzlich drauf. Die Folge, der aufgeblähte Verwaltungs- und Prüfungsapparat mit seinen horrenden Personalkosten entfiele ganz sowie alle Zuschläge wie Wohngeld, Kindergeld, ALG I und II, Hartz-VI, Sozialhilfe, Grundsicherung etc. etc.
Natürlich bleibt die Höhe des BGE noch abschließend zu klären, aber die Richtung stimmt doch, oder ?

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 19. März 2018
    1.

    Das BGE löst das Problem nicht.
    Es verschärft es nur.

    Deshalb wurde in Finnland ein diesbe-
    zügliches Projekt wieder eingestellt.

    In der Verfassung der DDR wurde
    folgender Artikel verankert:
    .
    *Das Recht und die Pflicht auf
    Arbeit bildet eine Einheit*.
    .
    Jeder sollte die Möglichkeit erhalten sein Lebens-
    unterhalt selbst verdienen zu können.
    .
    Wer auf dem 1. Arbeitsmarkt keine Arbeit findet
    sollte im 2. Arbeitsmarkt per >Mindestlohn<
    Arbeit erhalten müssen.
    .
    *Wer perdu nicht arbeiten will,
    sollte auch nicht >Essen<.*
    .
    So wie es Lenin und *Münte*
    formuliert hat!
    .

  2. Autor Vera Busch
    am 26. März 2018
    2.

    @Herr Jakob und Hr. Fleddermann:
    komischerweise berichtet man auch, dass das Projekt in Finnland ein Erfolg war :
    https://www.morgenpost.de/wirtschaft/article212663207/In-...

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/560-Euro-monatlich-fuers-N...

    Ich glaube an das Grundeinkommen, da der Verwaltungs- und Prüfungsapparat inkl. Personalkosten entfiele für das Kindergeld, Kinderzuschlag, H4, Abeitslosengeld, Bafög, Erziehungsgeld, Wohngeld, Grundsicherung, Ausbildungsförderung etc.
    Und Kindergeld wird dann z.B. auch nicht mehr ins Ausland gezahlt.

    Jeder Bürger mit deutschem Pass sollte das Grundeinkommen in Deutschland bekommen.
    Das bedeutet Freiheit und das ist nicht gewollt.

    Die meistens würden weiter arbeiten gehen (müssen) und darauf auch Steuern zahlen, aber eben keine Arbeitslosenversicherung und Rentenbeiträge. Das wäre gut für die Wirtschaft. Und für höhere Rente müsste (wie jetzt auch) privat vorgesorgt werden.

    Ich würde und könnte gar nicht aufhören zu arbeiten, weil mit 1.000 Euro in Hamburg, gerade mal meine Miete, Strom, GEZ und Wasserkosten abgedeckt sind, sonst nichts. Ich würde aber meine Arbeitszeit Ü60 reduzieren Außerdem würde es diesen massiven Niedriglohnbereich nicht geben, da keiner für 1.000 oder 1.200 Euro netto Vollzeit arbeiten würde oder Gastarbeiter übernehmen diesen Part, da ihnen das bedingungslose Grundeinkommen nicht zustehen würde (daran ist z.B. die Abstimmung in der Schweiz gescheitert).

    Menschen, die nicht oder weniger arbeiten, weil sie z.B. Angehörige pflegen, hätten nicht solche Probleme wie jetzt.

    Man muss das nur mal richtig durchrechnen, vielleicht die Mwst erhöhen.
    Wer will sucht einen Weg, wer nicht will sucht Gründe

  3. Autor Erhard Jakob
    am 26. März 2018
    3.

    Ich bekomme ca. 590 Euro Rente und würde mich natürlich
    über >1 TEUR< zusätzlich sehr freuen. Das ist doch klar.
    .
    Selbstverständlich würden sich die >Gutverdiener Ü 10 TEUR
    im Monat< und die Millionäre sicher auch über 1 TEUR
    zusätzlich im Monat sehr freuen.
    .
    Am Ende würde wieder alles so teurer werden und
    der Arme wäre wieder der >Gelackmeierte<.
    .
    Die Bundesregierung will ja nicht einmal für die
    >armen Rentner< eine Mindestrente
    mit 1 TEUR einführen.
    .
    Hier ist die Rede für jeden BRD-Bürger zusätzlich.
    Tausend Euro, egal, ob reich oder arm
    > egal, ob jung oder alt.
    .
    So richtig kann ich das alles
    nicht nachvollziehen.

  4. Autor markus müller
    am 11. April 2018
    4.

    Am 10.4.18 war ein sehr interessanter Bericht über ein BGE auf Arte. Erste Versuche gab es schon 1960 in den USA. Die Lobby der Eliten hat die Verbreitung erfolgreich zurückgehalten und Auswertungen dazu verhindert. Das die Normalbürger sogar Argumente dagegen haben, ist der Erfolg dieser Eliten. Warum sträubt der Bürger sich gegen eine gerechtere Gesellschaftsform. Wahrscheinlich will er sich ausbeuten lassen. Jedenfalls würde es ein Ende der Diktatur der Politiker und der Arbeitgeberausbeuter bedeuten.

    https://www.youtube.com/watch?v=iy9nx0uTi4U

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.