Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Franziska Blum am 10. Juli 2009
20118 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Befristete Arbeitsverträge in der Justiz

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

ich schreibe Ihnen, um eine Antwort zu bekommen, warum ich als Justizfachangestellte in der Justiz (beschäftigt seit Ende der Ausbildung im Jahre 2003) immer nur mit befristete Arbeitsverträge "abgespeist" werde? Ich habe immer nur Jahresverträge und mir sind sogar schon 2 Verträge ausgelaufen, die nicht verlängert werden konnten. Seit den 6 Beschäftigungsjahren war ich schon in 5 (!!!) verschiedenen Justizbehörden im Kreis Stuttgart/Heilbronn beschäftigt. Das ist frustrierend. Nun läuft mein jetziger Vertrag beim Notariat (seit April 2009) Ende des Jahres wieder aus!

Warum wird in der Justiz immer noch so viel ausgebildet, wenn selbst der Staat/Jusitz seine leute nicht unbefristet einstellen kann???
Das ist sehr traurig!!!!

Können Sie veranlassen, dass die befrietete Arbeitsverträge unbefristet werden? Es ist nicht besonders familenfreundlich, wenn jemand wie ich mit 25 Jahren es sich nicht leisten kann Schwanger zu werden weil wir sonst mein Vertrag ausläuft!!! Das ist traurig dass es sowas hier in Deutschland gibt. Und eine Eigentumswohnung kaufen mit einem befristeten Vertrag geht schon gar nicht!

Ich wäre Ihnen sehr verbunden und dankbar wenn Sie mir antworten würden.
Vielen Dank und viele Grüsse aus Baden-Württemberg
F. Blum