Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Roland Meder am 05. Oktober 2017
2524 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Belohnung für Politiker "wegen" eigener Meinung

Sehr geehrte Frau BK Merkel,
Sie haben es mal wieder mit Ihrer unnachahmlichen Vorgehensweise geschafft!
Ich kenne niemand, der die Kunst in solch hohem Maße beherrscht, verdienstvolle eigenständige Politiker zu belohnen. Mein Kompliment!
Jetzt haben Sie Herrn Schäuble, das letzte politische Schwergewicht aus Ihrem Umfeld, mit dem zweithöchsten Amt im Staate, dem Bundestagspräsidenten belohnt.
Sie haben mit der Ihnen eigenen Weitsicht erkannt, dass nur ein Politiker von Herrn Schäubles Format und geistiger Stärke, das Parlament vor der ach so fürchterlichen und schrecklichen AfD beschützen kann.
Was denken Sie Frau Bundeskanzlerin, wird Herr Schäuble diese Mammut-Aufgabe alleine bewältigen können oder sollten Sie Herrn Spahn der ja bereits des Öfteren mit eigenen Ideen aufgefallen ist, motivieren sein Mandat als parlamentarischer Staatssekretär auf zu geben um Herrn Schäuble bei diesem gefährlichen Unternehmen zu unterstützen?

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 08. Oktober 2017
    1.

    Sehr schöne Persiflage, Roland, zum Thema, wie einer
    "weg-gebeamt" wird und nicht der Erste im Lande. Aber.
    keine Sorge: Es stehen schon einige Nachfolger in den
    Startlöchern, die sogar im Programm stehen haben, was
    Schäuble nur sagen konnte, aber nicht Programm war, wenn
    Sie das meinen, was ich verstanden habe.

  2. Autor Roland Meder
    am 09. Oktober 2017
    2.

    Ja Felizitas, Sie haben natürlich richtig verstanden. Sie hat wieder mal einen mit nicht total angepasster Meinung, wie Sie so schön sagen "weg-gebeamt", auf einen Posten der gut aussieht ober politisch vollkommen unbedeutend ist. Mal sehen, was sie sich einfallen lässt, um einen jungen, hoffnungsvollen Politiker wie Herrn Spahn in bewährter Vorgehensweise ruhig zu stellen.

  3. Autor Christian Adrion
    am 11. Oktober 2017
    3.

    Dieser Führungsstil ist noch aus deralten FDJ. Wer keinen gefestigten Klassenstandpunkt hatte, flog im hohem Bogen. Nur die Einheitsmeinung zählte. Das Ende ist bekannt.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 12. Oktober 2017
    4.

    Zum Thema *Vertrauen in die Politiker* habe ich am 10.10.2017
    eine Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht. Ich bin
    sehr gespannt, ob die angenommen und mit einer Ent-
    scheidung basierend auf Recht und Wahrheit
    abgeschlossen wird?

  5. Autor ines schreiber
    am 25. Oktober 2017
    5.

    Der Posten wurde für Herrn Lindner bereitgestellt !
    sehen wir doch mal , was er mit seinem Unternehmen gemacht hat .....ups

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.