Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Frank Reinicke am 29. September 2011
8886 Leser · 2 Kommentare

Bildung

Bemannte Raumfahrt ohne Europa?

Sehr geehrte Frau Merkel,

gerade kommt die Meldung, China schießt den ersten Teil einer Raumstation ins All.

Und Europa? Die USA und Deutschland?

Warum beteiligt sich Europa (und Deutschland) nicht stärker an der bemannten Raumfahrt?

Die USA hat keine Möglichkeiten die ISS zu erreichen. Die USA und Europa sind von den Russen abhängig.

Dieser Zustand ist doch nicht akzeptierbar.

Allein ist Deutschland sicher zu schwach und nicht finanzkräftig genug, aber wie sieht es überhaupt mit den Plänen der Bundesregierung für diese Zukunftsinvestitionen aus?

MfG

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 28. Oktober 2011
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Reinicke,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Für die Bundesregierung stehen Raumfahrtanwendungen und der konkrete Nutzen für die Menschen im Mittelpunkt der Raumfahrtpolitik. Raumfahrt muss sich dem Wettbewerb mit anderen Technologiebereichen stellen und sich daran messen lassen, ob sich für die hohen Aufwendungen ein angemessener wissenschaftlicher, gesellschaftlicher oder kommerzieller Nutzen erwarten lässt.

Eine klare Ausrichtung auf Nutzen und Bedarf, die Orientierung am Prinzip der Nachhaltigkeit und eine intensive internationale, vor allem europäische Zusammenarbeit sind dabei die Leitlinien.

Die Bundesregierung unterstützt daher unter anderem konkrete Projekte in den Bereichen Erdbeobachtung, Satellitenkommunikation und Satellitennavigation. Das dadurch gewonnene wissenschaftliche und technische Know-how trägt zur Stärkung des Industrie- und Technologiestandortes Deutschland bei.

Der ungehinderte Zugang zu Raumtransportsystemen ist ein wesentliches Element der politischen Souveränität Europas. Deutschland beteiligt sich maßgeblich an der Erforschung und Entwicklung und gestaltet die europäische Trägerpolitik.

Die Internationale Raumstation ISS ist das Symbol der friedlichen internationalen Zusammenarbeit im Erdorbit und soll mindestens bis 2020 als einzigartiges Labor für exzellente Forschung intensiv genutzt werden. Die ISS wird für absehbare Zeit das einzig relevante Ziel bemannter Raumfahrtaktivitäten bleiben.

Solange robotische Systeme bei Aufgaben im All die menschliche Präsenz nicht vollständig ersetzen können, muss die westliche Welt die Fähigkeit zur bemannten Raumfahrt behalten. Darüber bleibt die Bundesregierung mit den Partnern in Europa, Amerika und Japan im Gespräch.

Ausführliche Informationen zur Luft- und Raumfahrtpolitk der Bundesregierung finden Sie unter: http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Wirtschaft/branchenfok...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Bernd Pfeiffer
    am 11. Oktober 2011
    1.

    Hier werden wir hören,wir können schließlich nicht Alles machen.Aber zur Zeit sind andere Konten wichtig und die Raumfahrt ist durch die DLR in Arbeit.Der Mars ist das neue Ziel und das mit sehr viel Aufwand zu sehen an den Tagen der "offenen Tür"bei DLR zB.in Berlin Adlerhof.Die Raumfahrt in China ist ,so meine ich ,wie Ihre Bergwerke,also unsicher und auf Wirkung=Erfolg egal wie und was es kostet,eingestellt.Die Deutschen orientieren sich an sicheren Partnern.Der Wettlauf zum Mars läuft hinter verschlossenen Türen,zumindest dort,wo wir mehr erwarten.Es ist also klug dort genau hinzusehen,Geld einzusetzen oder auch nicht!

  2. Autor Valentin Vermehr
    am 21. Oktober 2011
    2.

    ... immerhin gibt es eine Kooperation mit den Russen und die starten jetzt ihre Sojus-Raketen aus Südamerika (ab und zu).

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.