Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Roland Fegers am 26. Juli 2017
1833 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Beratungsdokumentionen z.B. Wertpapierhandelsgesetz

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

können Sie sich für eine Begrenzung der Beratungsdokumentation (Banken und Versicherungen) einsetzen ?

Ich als mündiger Bürger habe keine Chance auf diesen Dokumentationswahnsinn zu verzichten, auch wenn er im Streitfall als Beweis dient. Aber wo soll der Wahnsinn aufhören, verursacht durch Verbraucherschützer und einigen wenigen Mitbürgern die bei hohen Zinsen vergessen haben, dass das Risiko dann einfach höher ist. Ich möchte nicht irgendwann noch im Restaurant eine Beratungsdokumentation über mein Gericht über mich ergehen lassen, dann koche ich nur noch selber zu Hause.

Ich möchte also auf diesen Wahnsinn der endlosen Dokumentierung auch verzichten können. Dies würde ich auch schriftlich bestätigen, daß ich das Risiko somit trage.

Mit freundlichen Grüßen