Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Wächter am 03. März 2016
3560 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Bestandsrentner

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
die Rentenversicherung gehört den Beitragszahlern und nicht der Regierung.
Darum gilt der Gleichheitssatz Art.3 Abs.1 für alle.
Auch Bestandsrentner haben 45Jahre gearbeitet oder Frauen 35Jahre.
Die Arbeitslosigkeit war höher und man hatte keine Chance auf dem Arbeitsmarkt.
Darum Rücknahme der überhöhten Rentenabschläge.
Statt sich ernsthaft mit der Rentenproblematik auseinanderzusetzen, macht man einer bestimmten Gruppe
Wahlgeschenke.
Wenn ich jetzt lese, dass unsere ehemaligen Berufssoldaten
mit 54 Jahren und früher in den Ruhestand geschickt werden, wird mir schlecht, denn die Pensionen sind trotzdem sehr üppig.
Wann werden die 7,2% Abschlag bei den Bestandsrentnern zurückgenommen?

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Dietmar Sprenger
    am 03. März 2016
    1.

    Wann zahlen alle in die Rente ein?
    Auch Beamte und Politiker?

  2. Autor Erhard Jakob
    am 04. März 2016
    2.

    @ H. Wächter!
    .
    Wir müssen Prioritäten setzen!
    .
    Erst einmal müssen wir paar Hundert Milliarden Euro
    in die Länder Griechenland und Türkei stecken.
    Dann müssen wir paar Hundert Milliarden €
    in die Asylanten investieren.
    .
    Und anschließend müssen wir aber auch noch
    aufpassen, dass aus einer schwarzen Null
    keine rote Null wird!
    .
    Wo soll denn da noch Geld herkommen
    für die >Armutsbekämpfung<
    im eigenen Land?

  3. Autor ines schreiber
    am 04. März 2016
    3.

    Dietmar , super Kommentar !
    Auch Diäten sollte man HALBIEREN !

  4. Autor Doris Reichling
    am 05. März 2016
    4.

    H. Wächter ich bin bei Ihnen, das sehe ich genau so!
    Unsere Bundeskanzlerin und Herr Spahn loben sich wieder über diese tolle Rentenerhöhung vom letzten Jahr. Die war mehr als überfällig!!! Wie viele Jahre bekamen die Rentner kaum eine Erhöhung (Pfennigbeträge), obwohl die Lebenshaltungskosten und die Energiepreise massiv angestiegen sind?
    Wenn die Rentenbescheide meiner Mutti kamen, habe ich mich jedes Mal darüber geärgert, es war einfach nur beschämend!
    Bei den Beamtenpensionen sieht das natürlich ganz anders aus, die wurden bis jetzt noch nicht gekürzt. Auch über diese Ungerechtigkeit kann ich mich immer wieder ärgern.
    MFG

  5. Autor Konrad Stieger
    am 19. März 2016
    5.

    Ich bin es eigentlich schon gewohnt ständig abgezockt zu werden. Lohnverzicht und Kurzarbeit zur Rettung der Firma brachten mir lediglich Nachteile bei der späteren Arbeitslosigkeit und Kürzungen bei der Rente.
    Ob ein Staatsangestellter auch bereit wäre, Lohnverzicht zu üben um den Staat zu retten?
    Gott sei Dank gibt es ja die Altersvorsorge! Um mein Glück komplett zu machen, habe ich bei dieser Sparform meine Ersparnisse komplett verloren und zahle jetzt zusätzlich jeden Monat "mit Freudentränen in den Augen" 30,- Euro an die Krankenkasse. Laut Politikern kann ich mich damit trösten, falsch beraten worden zu sein.
    Mein Rat an alle Menschen: Grundsätzlich keine Kompromisse bei der angeblichen Arbeitsplatzrettung eingehen, keine offizielle Altersversorgung abschließen sondern das gesparte Geld zu Hause unter dem Kopfkissen verwahren. Das kann kein Politiker kontrollieren.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.