Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Rosi Mörch am 05. Januar 2017
3466 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

BETRUG DURCH FLÜCHTLINGE - 3 ASYLANTRÄGE UND MEHR PRO PERSON

Mal mit Bart, mal mit Brille, so lassen sich Flüchtlinge mehrfach registrieren und kassieren mehrfach. Der Schaden geht in die vielen Millionen. Die Pässe wurden ja von mehr als 70% der Ankommenden weggeworfen und Fingerabdrücke wurden nicht genommen. So einfach ist das!!
Hat ein Land, das "Schutzsuchende" in dieser großen Zahl aufgenommen hat - und noch aufnimmt, - dies verdient??
Ist das die Dankbarkeit der "Traumatisierten"??
Die "Flüchtlingspropagandasender" werden uns schon klarmachen, dass dies nur "einige wenige sind" und dass dies auf keinen Fall verallgemeinert werden darf.
Der Michel nickt und zahlt.

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 05. Januar 2017
    1.

    der "Michel" hat eine Stimme bei den nächsten Wahlen und sollte sie nutzen!
    Schön wäre allerdings, wenn sich vorher etwas verändern ließe. Was tun? Auf die Straße gehen? Demonstrieren? Warum tun wir das nicht?

  2. Autor Roland Meder
    am 05. Januar 2017
    2.

    Rosi, ergänzend zu den Mehrfach-Identitäten: lt. Focus hatte der Attentäter Amri mindestens 14 Identitäten. Unsere Regierung hat wirklich sehr sorgsam daran gearbeitet, dass die Flüchtlinge viele Alternativen zur Integration haben.
    Übrigens sollten wir darauf achten, dass wir anstelle des Wortes "Flüchtlinge" die Bezeichnung "Geflüchtete" verwenden sollten. Das war der neuen SPD-Vorsitzenden Leni Breymaier in der Sendung "Hart aber fair" ganz wichtig!!! Wichtiger jedenfalls, als sich darum zu kümmern, dass mit unserem Geld weniger Missbrauch getrieben wird.
    Unsere Politiker setzen halt immer die richtigen Prioritäten!!!!

  3. Autor Roland Meder
    am 05. Januar 2017
    3.

    Ergänzung: Leni Breymaier ist SPD-Parteivorsitzende in BW

  4. Autor Rosi Mörch
    am 06. Januar 2017
    4.

    So langsam merken unsere gescheiten Politiker, daß man einfach nur mal auf das Handy der "Dankbaren" schauen müßte, um die Nationalität feststellen zu können. Das Handy hat merkwürdigerweise keiner verloren.
    Bei der Ausländerbehörde, wo es ums Geld geht, waren die Pässe auch plötzlich wieder vorhanden.
    Jeder Deutsche hat einen Personalausweis - dasselbe kann man doch auch von unseren Gästen erwarten. Damit wäre der Sozialbetrug in dieser gewollt leichtgläubigen Art nicht möglich.
    Ja, - und Amri hatte 14 Identitäten und zehntausende weitere Betrüger haben auch Mehrfachidentitäten und kassieren im Schntt 10.000 € ab ( lt. Minister Müller).

  5. Autor Bea Schmidt
    am 06. Januar 2017
    5.

    14 Identitäten sind bei "Schutzsuchenden" offenbar "kein Grund", jemanden festzusetzen. Auch nicht, wenn er 14 mal auf verschiedenen Ämtern Geld erhalten hat - was ich vermute. Aber wehe, ein Kind aus einem ALG II Haushalt bekommt zu Weihnachten 50 Euro von seinen Großeltern geschenkt, dieser Betrag wird verfolgt. Wehe, man gibt seine Steuererklärung zu spät ab...
    Immer mehr bekommt ich das Gefühl: Der Bürger hier ist der Dumme, weil er brav wie Schaf zur Arbeit geht, seine Abgaben zahlt und zum Dank darf man noch ohnmächtig zuschauen, wie solche Typen hier quasi "abernten" und dafür nicht festgesetzt werden. Was ist mit dem Schutzauftrag der eigenen Bevölkerung gegenüber? Hier findet ein Zerstören dessen statt, was die Gesellschaft sich über Jahrzehnte hinweg erARBEITET hat - samt Sicherheit und innerem Frieden.

  6. Autor Felizitas Stückemann
    am 06. Januar 2017
    6.

    Hierzu heute, 06.01.2017 im ZDF-Interview, sagte
    der Entwicklungsminister, Gerd Müller, CSU, dass
    auch rückwirkend die Indentitäten noch einmaL
    überprüft werden müssten..... Hoffen wir's

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.