Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor F. Hochkofler am 05. November 2014
19927 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Bewerbung bei der Budeswehr ohne deutsche Staatsbürgerschaft

Sehr geehrte Frau Angela Merkel!

Mein Name ist Fabian Hochkofler und komme aus Südtirol.
Seit Jahren schon ist es mein größter Wunsch mich bei der Bundeswehr zu bewerben! Doch leider besitze ich nur die italienische Staatsbürgerschaft! Habe mich aber erkundigt dass die Bundeswehr auch nicht deutsche aufnehmen kann.
Was bedeutet das konkret?

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 28. November 2014
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Hochkofler,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Als Soldat auf Zeit oder auch als Berufssoldat können grundsätzlich nur Personen eingestellt werden, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Auch für den sogenannten freiwilligen Wehrdienst von bis zu maximal 23 Monaten ist diese Voraussetzung bindend.

Ausnahmen sind nur zulässig, wenn Sie Deutscher im Sinne des Artikels 116 Grundgesetz sind, ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen. Das trifft zum Beispiel für Aussiedler und eingebürgerte Aussiedler zu und muss durch Vorlage einer Spätaussiedlerbescheinigung nachgewiesen werden.

Die Staatsangehörigkeit ist jedoch keine Voraussetzung, wenn Sie ein Angestelltenverhältnis als ziviler Mitarbeiter innerhalb der Bundeswehr anstreben. Voraussetzung dafür ist eine gültige Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung.

Bewerber aus einem EU-Mitgliedstaat, in Ihrem Falle Italien, benötigen keine besondere Arbeitserlaubnis. Das Recht der Freizügigkeit ermöglicht Ihnen, in jedem EU-Staat zu wohnen und zu arbeiten.

Weitere Informationen und kompetente Ansprechpartner zu den Karrieremöglichkeiten bei der Bundeswehr, auch als Zivilangestellter: http://www.bundeswehr-karriere.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 07. November 2014
    1.

    F. Hochkofler,
    wenn du die italienische Staatsbürgerschaft besitzt, dann stelle sich natürlich die Frage, warum du dich nicht in Italien für den Eintritt in die Armee (Nato) bewirbst?

  2. Autor Fabian René Hochkofler
    Kommentar zu Kommentar 1 am 10. November 2014
    2.

    beim italienischen militär geht es nach einem Punktesystem. Je mehr man Abschlüsse hat desto höher ist die Chance für das VFP1 genommen zu werden. also für 1 Jahr frewilligen Dienst. dannach werden zu 90% wieder nach Hause geschickt.
    Das ital. militär stellt zur zeit fast gar keine ein aufgrund der Kriese.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 10. November 2014
    3.

    Fabian,
    ich habe mich über deine Aufklärung
    sehr gefreut. Danke.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.