Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bernd Gässler am 29. Mai 2012
4983 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Bezeichnung der Bürger in Reden etc.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich finde Ihre Amtsführung und Politik gut.
Was mich jedoch bei Ihren Reden etwas stört ist, daß Sie entsprechend dem Anlaß, von den "Menschen in unserem Land" sprechen.
Ich komme mir dann immer wie eine zu umsorgende, weil nicht mündige, Lebensform oder Herde vor. Dabei sind die "Menschen" doch zur Freiheit und Eigenständigkeit aufgerufen und letztlich fähig bei Wahlen unbeeinflußt und nach ihren Vorstellungen die Vertreter ihres Staates zu bestimmen.
Kurzum, mir würde es passender erscheinen statt von "Menschen" von den "Bürgern" zu reden.
Diese kleine Korrektur würde Ihre für mich vorbildliche Amtsführung noch verbessern.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Gässler

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Sylvia Laue
    am 04. Juni 2012
    1.

    Sehr geehrter Herr Gässler,
    gut, daß ich noch mal reingeschaut habe. Ich habe gerade einen Text zum Thema verfasst - wobei ich zu Ihrem Eingangsstatement nicht stehe, daß die Kanzlerin einen guten Job macht. Das würde aber hier zu weit führen.
    Was mich bis zum Wutanfall stört, wenn " unsere" Politiker (insbesondere auch von der Leyen und Schröder) immer von "unseren Menschen" sprechen oder, man muß "die Menschen mitnehmen" etc. Ich fühle mich dann immer wie ein Affe im Zoo ...
    Meines erachtens spricht das schon für die Abgehobenheit unserer Politikerkaste, die gar nicht mehr wissen, wie das Leben hier unten spielt. Ich frage mich nur immer, haben die denn keine Verwandten, keine Eltern, keine Freunde?
    Mit freundlichen Grüßen und danke für die Frage
    Sylvia Laue

  2. Autor Dennis Heine
    am 01. Juli 2012
    2.

    finde ich nicht gut, da auch im grundgesetz zwischen "bürgern" und "menschen anderer nationalität, die sich in diesem land aufhalten" unterschieden wird.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.