Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Henrik Schlenz am 05. Februar 2015
3188 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Beziehungen zu Saudi-Arabien im Angesicht neuester Erkenntnise

Sehr geehrte Frau Kanzlerin , Sehr geehrter Herr Außenminister,

Meine Frage betrifft die Situation deutscher diplomatischer Verhältnisse zu Ländern wie Saudi- Arabien.
Laut neuesten Aussagen eines Mitglieds von Al-Quaida soll es regelmäßig zu finanzieller Unterstützung der Organisation seitens der Arabischen "Königsfamilie" Saud gekommen sein.
Die Bundesrepublik Deutschland hat ja bekanntlich seit Juli 2011 aktiv Rüstungsexporte in Form von Fuchs-Spür Panzern sowie Leopard 2A7 Panzern.
Meine Frage an sie lautet daher erstens : Wie können sie es mit ihrem Gewissen vereinbaren , allein auf der Grundlage von Kapital in Form von Geld , "Tötungsmaschinen" an ein Land zu liefern dessen Beziehungen zu , laut westlicher Auffassung, terroristischen Organisationen umstritten sind und dessen eigene Menschenrechtslage kritisiert werden könnte.
Und zweitens , falls sie es nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können , was wird die deutsche Reaktion zu diesen Geschehnissen sein ? Werden sie , wie sie es leider zu pflegen tun, für die Medien eine Show a la NSA-Affäre abliefern aber im geheimen sich sogar noch bei der betroffenen Regierung entschuldigen oder werden sie endlich wie die guten Politiker handeln , die sie eigentlich sind und solidarisch eine direkte Verurteilung der Taten vornehmen und temporär jegliche diplomatische Beziehungen mit dem Land aussetzen bis nachweislich alle Missstände behoben sind.
Ich für meinen Teil wünsche mir das letzere von ihnen und Herrn Steinmeier und der ganzen deutschen Regierung auch wenn dadurch mitunter "Feinde" kreiert werden könnten sollten doch Frieden und die Einhaltung der Menschenrechte ,egal wo, allerhöchste Priorität haben.

Mit freundlichen Grüßen

Henrik Schlenz