Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Christine Strobel am 16. Oktober 2017
2258 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Bildung

Sehr geehrte Frau Merkel,
ich würde gerne Ihre Meinung erfahren. Sie machen sich sehr menschliche Gedanken zur Flüchtlingspolitik.

Wichtig ist aber doch auch kontrollierte Zuwanderung. Deshalb möchte ich Sie fragen, ob Sie den Film "Das grüne Gold" vom Inhalt per Vorschau schon gesehen haben.

Darin wird der Unsinn der nötigen Hungerhilfe und gleichzeitig der Besetzung von Ackerflächen (grünes Gold) von multinationalen Konzernen für die Produktion von edlen Importnahrungsmittel für die 1. Welt gezeigt. Die Leute werden von ihrem Land vertrieben, können sich nicht mehr selber versorgen und es bleibt ihnen nichts übrig, als auf ihrem ehemaligen Eigentum als Tagelöhner zu arbeiten. Wenn diese Leute als Flüchtlinge zu uns kommen, passt es den Neidern hier nicht. Sie wollen eigentlich nur die aus Afrika importierten Lebensmittel in Ruhe essen.

Da Sie ja ein zusätzliches Einwanderungsgesetz planen, bin ich so froh, dass die gebildeten Arbeitskräfte endlich eine legale Möglichkeit haben, in die 1. Welt kommen zu können.

Auch fände ich es aber richtig, die Ausbildung und/oder Studium der Jugend aus Afrika hier mit Quoten zu ermöglichen. Das ist eine kleine Wiedergutmachung für das ausnahmslose Plündern nun auch von Boden per " versteckter Neo-Kolonialisierung" der eigentlich reichen Heimat Afrika.

Hungerhilfe ist doch keine nachhaltige Lösung. Den Hunger zu verhindern ist das aber schon. Eine gebildete Jugend verändert den Kontinent automatisch positiv. Und die Fluchtursachen werden so nachhaltig verändert.

Ich freue mich auf eine Antwort.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 24. Oktober 2017
    1.

    Was soll das ? Frauenquote, Afrikanerquote... Und wo
    bleiben die Eliten, die was können, aber wegen Quoten
    keinen Platz mehr bekommen ? ich meine Quoten, egal
    welche, gehen garnicht !

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.