Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor T. Gatz am 25. Februar 2016
3044 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Bildungsförderung

Sehr geehrte Frau Dr. Angela Merkel,

ich würde gerne wissen wie es sein kann, dass ich mir mein Studium bald nicht mehr leisten kann!?

Ich studiere Zahnmedizin und habe gerade erfolgreich mein Physikum bestanden. Danke, dass uns dieses Studium ermöglicht wird!

Zu Beginn des nächsten Semesters darf ich mir einen Klinikkoffer im Wert von 3000€ kaufen.
Ich bekomme weder Bafög (Einkommen meiner Eltern knapp über der Grenze) noch Wohngeld und auch keine anderen Leistungen. Allerdings muss ich eine Wohnung bezahlen, sowie die GEZ und die Kosten die während des Studiums anfallen.
Meine Ausbildung ging 3 1/2 Jahre, danach habe ich gearbeitet und versuche nun mit diesem Studium mehr aus meinem Leben zu machen.

Ich fühle mich ungerecht behandelt!
Und ich verstehe nicht, bin enttäuscht darüber das man die Leute bestraft die versuchen etwas aus ihrem Leben zu machen.
Man verlangt von meinen Eltern, die schon ihr Leben lang arbeiten gehen, dass sie mich mit finanzieren.
Wie kann es sein, dass man bestraft wird wenn man eine Lehre gemacht hat, arbeiten war, gespart hat und jetzt versucht mehr zu erreichen?!
In meinen Semesterferien bin ich arbeiten wie viele andere bestimmt auch. Aber viele machen Urlaub, bekommen Bafög, besitzen Auto und Motorrad und gehen nicht arbeiten
Was mache ich falsch?

Vielen Dank für Ihre Zeit

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 25. Februar 2016
    1.

    T. Gatz,
    aus meiner Sicht haben Sie nichts falsch gemacht und machen nichts falsch!
    Sie haben das Pech, dass Ihre Eltern knapp über der gesetzlich festgelegten
    Einkommensgrenze liegen. Wenn sie weit darüber liegen würden, dann hätten sie diesen Beitrag nicht stellen brauchen. Und wenn Ihre
    Eltern darunter liegen würden, dann auch nicht.

  2. Autor Tanja Gatz
    am 25. Februar 2016
    2.

    Danke, dass sie mir geantwortet haben.
    Es ist richtig das meine Eltern knapp über dieser Einkommensgrenze liegen.
    Aber was kann ich denn machen, gibt es eine Möglichkeit irgendwo Leistungen zu beziehen?
    Oder muss erst ein Elternteil zb verkürzt arbeiten gehen?

  3. Autor Tanja Gatz
    am 26. Februar 2016
    3.

    Wow, vielen Dank für die Kraft spendenden Worte.
    Leider haben gaben sie liebe Frau Steffens wohl recht damit, dass man heute wohl eher die Leute unterstützt die bequem und faul sind.
    In meiner Familie gibt es einige Lehrer und wenn man hört und sieht mit was sich diese Leute jeden Tag auseinandersetzen müssen. Nicht nur die Schüler auch deren Eltern. ..kein Respekt -entschuldigen Sie den Ausdruck - viele auch dumm u faul. Da frage ich mich wo das Enden soll.

  4. Autor angelika maria bruder
    am 26. Februar 2016
    4.

    Wir hatten für unsere letzten beiden Kinder eine Art Ausbildungsversicherung abgeschlossen, die gewährleisten würde , falls das Fami lienoberhaupt sterben würde, das das versicherte Kind eine vernünftige Ausbildung finanziert bekommt. Bei Michael haben wir sie vor ein paar Jahren gekündigt, weil er ja behindert ist. Bei unserer Tochter werden wir nächstes jahr, wo die Versicherung auslaüft Ihren Fachwirt finanzieren können. Ich weiß , das hilft Ihnen, liebe Frau Gatz, jetzt auch nichts, aber es hilft vielleicht anderen die meinen Kommentar lesen zu Vorsorge. In meinem Bekanntenkreis ist ein jungerMann der Studiert und wo die Eltern auch über der Einkommensgrenze liegen. die versuchen Ihn aber so gut es geht zu unterstützen. Ein anderer macht gerade eine Ausbildung. wird im Sommer fertig und würde gern ab Herbst studieren. Er bekommt aber auch kein Bafög. Seine Eltern können nichts abzwacken und die Großeltern auch ncicht( zumindest keine 3-4 Jahre lang) der will nun nach der Ausbildung fleißig sparen und erst 2017 o 2018 das Studieren anfangen.

  5. Autor Tanja Gatz
    am 27. Februar 2016
    5.

    Wow, vielen lieben Danke für Ihre Kraft spendenden Worte.
    Liebe Frau Steffens, leider haben Sie so recht mit dem was sie schreiben.
    Meiner Meinung nach wird Bequemlichkeit- entschuldigen sie den Ausdruck- aber auch Faulheit zu stark unterstützt.
    Ich habe viele Lehrer in meiner Familie und wenn man hört mit was sich diese Leute täglich auseinander setzen müssen. Nicht nur das viele Jugendliche keinen Respekt und keine Lust haben es fängt ja schon bei den Eltern teils an...
    Da fragt man sich wohin dies führen wird...
    Ich werde versuchen mein Ziel notfalls auch ohne Hilfe zu erreichen.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.