Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Andreas Franke am 20. August 2012
5716 Leser · 4 Kommentare

Außenpolitik

Biosprit

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,
in Deutschland wird Biosprit durch Maisanbau gewonnen und an den Tankstellen verkauft. Man hat festgestellt, dass durch den Maisanbau für Biosprit weltweit die Preise für Nahrungsmittel steigen werden. Dadurch sind ärmere Länder immer weniger in der Lage die arme Bevölkerung zu ernähren.
Meine Frage: Gilt nicht auch heute der Satz: Gerechtigkeit schafft Frieden? Sind denn die Unruhen im Nahen Osten nicht Zeichen dafür, dass die ungerechte Verteilung der Güter der Erde die Menschen bereit macht mit Gewalt aufzustehen und sich zu wehren? Wäre es nicht friedensfördernd, wenn man solche Gesetze und Staatsverträge machte, dass alle Länder und Menschen zu ihrem Recht kämen? Das wäre doch insgesamt gesehen für die Welt und für uns alle auf Dauer besser und hätte Zukunft...Wenn massenweise Biosprit aus Lebensmitteln hergestellt wird, dann müssten anderswo arme Länder und arme Menschen einen Ausgleich erhalten, dass sie wenigstens ihre Erhnährung sichern könnten. Was meinen Sie dazu?
Mit freundlichem Gruß
A.F.

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 21. September 2012
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Franke,

vielen Dank für Ihr Schreiben, das wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die ausreichende Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln ist eines der Kernprobleme unserer Zeit. Sie hat Vorrang vor dem Anbau von Energie- pflanzen. Die Bundesregierung setzt sich in diesem Sinne in internationalen Verhandlungen sowie mit Projekten und Ausbildungsmaßnahmen für eine weltweit verantwortungsvolle und nachhaltige Landwirtschaft ein.

Warum Lebensmittel teurer werden, hat viele Ursachen. Vor allem Ernteausfälle, wie unter anderem in den USA, spielen eine große Rolle. Aber auch die stetig wachsende Weltbevölkerung, die sich zunehmend mit tierischen Eiweißen ernährt. Biokraftstoffe hingegen beeinflussen die Agrarpreise nur in geringem Maße. Deutschland – mit weniger als einem Prozent Anteil an der Weltackerfläche – kann die Weltagrarpreise nur wenig beeinflussen. Auf deutschen Ackerflächen werden übrigens ganz überwiegend Pflanzen für Lebens- und Futtermittel angebaut.

Die Vorteile von Biokraftstoffen sind vielfältig: Sie machen uns unabhängiger, schonen Ressourcen, und können einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Bundesregierung stellt dabei sicher, dass nur Biokraftstoffe eingesetzt werden, die bestimmte Anforderungen an den Umweltschutz und an eine nachhaltige Landwirtschaft erfüllen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Dietmar Sprenger
    am 25. August 2012
    1.

    Was meinen sie mit ausgleich?
    Ich hab die befürchtung ausgleich bedeutet einmal mehr deutschland muss zahlen.

  2. Autor Andreas Franke
    am 27. August 2012
    2.

    Zur Zeit zahlen die Ärmsten der Armen die Zeche für den Biosprit, weil sie ihre Lebensmittel nicht mehr bezahlen können. Auch dafür sind wir mitverantwortlich. Deshalb: Biosprit stoppen und Deutschland wird nicht zur Kasse gebeten.

  3. Autor Felix Emele
    am 10. September 2012
    3.

    Anderer Vorschlag:
    Biosprit wird nur noch aus dem Abfall und den Pflanzennebenprodukten wie Heu gewonnen, so wie es mal vorgesehen war und nicht extra angebaute hochenergie Pflanzen die sowohl den Boden auslaugen (führt dann zur überdüngung etc.) als auch die Nahrungsmittelproduktion behindert wenn nicht sogar verringert.

  4. Autor Robert Wise
    am 11. September 2012
    4.

    Alles toll und gut..Fakt ist wir haben 80+ Millionen Einwohwer hier in D Und ich soll als nicht Ackerbesitzer diese Kaste noch reicher machen indem er Sprit anbaut statt Lebensmittel(mitne Windrad noch auf sein Land die ich auch bezahlen darf) ? Und übrigens glaube ich nicht das D sich immernoch selbst ernähren bzw versorgen könnte..Es könnte nähmlich für uns in der Zukunft auch eng werden mit Lebensmittel.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.