Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Roland Meder am 24. Februar 2017
3808 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

BK-Direktwahl Politbarometer 38%Merkel vs 49%Schulz, Resultat Ihrer Politik!!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
bei der letzten Bundestagswahl war Ihr Wahlslogan "Sie kennen mich"
Viele Bürger glaubten Sie zu kennen und wählten Sie. Wenige kannten Sie wirklich!
Seit September 2015 haben wir Sie wirklich kennengelernt.
Das zeigen Ihre schlechten Umfragewerte aus dem letzten Politbarometer.
Herr Schulz und die bisher leblose SPD werden Ihnen und der von Ihnen bis zur politischen Unkenntlichkeit veränderten CDU, offensichtlich deutlich vorgezogen.
Herr Schulz ein EU-Bürokrat, der Programme forciert hat (Griechenland ein Fass ohne Boden, EZB, Eurobonds=Vergemeinschaftung von EU-Schulden), die alle zu Lasten des deutschen Steuerzahlers gehen.
Herr Schulz nutzt die Tatsache, dass wir Sie jetzt kennen, zu seinem Vorteil, weil ihn die meisten noch nicht kennen.
Dieses muss Ihnen doch überdeutlich zeigen, dass der überwiegende Teil der Wähler Ihre Politik nicht mehr mittragen will.
Mit Ihrem bürgerfernen Vorgehen und dem Personenkult (fast wie zu DDR-Zeiten) den Sie von Ihrer politischen Klientel huldvoll entgegennehmen, haben Sie Ihren großen persönlichen Kredit bei vielen Bürgern verspielt.
Ihr persönliches Credo haben Sie aus der Bibel entnommen: "Du sollst keine fremden Götter neben mir haben".
Nach diesem Motto haben Sie politische Nachwuchstalente mehrfach vorsorglich eliminiert.
Nicht zuletzt aus diesem Grund haben Sie jetzt bestimmt nicht die "Fähigsten aber sicherlich die "Loyalsten" um sich versammelt.
Frau Bundeskanzlerin, wie wollen Sie mit Ihrer jetzigen Politik den Albtraum vieler Bürger (Rot/Rot/Grün) verhindern.

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor I. Schramm
    am 24. Februar 2017
    1.

    Ich kann nicht verstehen, dass viele nunHerr Schulze unterstützen. Was hat dieser Mann denn bisher geleistet? Damals hat er noch Herrn Schröders Politik unterstützt, die er jetzt kritisiert, in Brüssel. Hat er auch nicht verhindert, dass Europa jetzt in so einer Krise steckt. Außer Pauschalaussagen hat er bisher noch keine Lösungen präsentiert.
    Das man beim AL2 noch nachbessern muss ist wahrscheinlich richtig, jedoch darf man die Finanzierung der vielfach bejubelten Vorschläge auch nicht außer acht lassen und der Mittelstand ist unsere tragende Säule, schon jetzt zahlen wir tw. 50%Steuern, ist das gerecht? Er dagegen braucht sich keine Sorgen zu machen, ein paar Jahre in Brüssel und man hat ausgesorgt.
    Warum baut man nicht endlich diesen Irrsinn der Brüssler Bürokratie ab?
    Leider hat die CDU auch keinen Nachwuchs gefördert, so bleibt nur zu hoffen, dass die Trendwende dort anhält.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 25. Februar 2017
    2.

    Ich schließe mich der Meinung von *I. Schramm* an. Wer am 24. Sept. 17
    >die Nase< vorn hat, weiß heute noch niemand. Die *Etablierten*
    >nicht nur Frau Dr. Merkel< haben beim "gemeinen" Volk
    keinen großen Rückenhalt mehr.

    Aber auch die *Protestparteien* (AfD, NPD usw.) verlieren immer mehr
    an Zuspruch. So gesehen wird es spannend. Eines ist allerdings
    jetzt schon klar: *Es wird nicht besser*.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 26. Februar 2017
    3.

    *Rot/Grün* kann auch verhindert werden, wenn Schwarz >Frau
    Dr. Angela Merkel< aus dem Amt putscht. Schließlich hat sie
    damals auch die Herren >Dr. Helmut Kohl und Dr. Wolfgang
    Schäuple< aus dem Amt geputscht.

    Allerdings ist sie nicht gleich Bundeskanzlerin geworden.
    Sondern erst einmal *Rot/Grün* mit Gerhard Schröder
    an der Spitze.

    Schaumama.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 28. Februar 2017
    4.

    Wie viele die CDU bzw. Frau Dr. Merkel, die SPD oder eine andere
    Partei wollen, werden wir am 24. Sept. 2017 um 18 Uhr sehen.

    Thomas in einer Demokratie geht geht es nicht nach dir und mir!
    Es geht nach der Mehrheit der Wähler. Nicht nach der
    Mehrheit des Volkes.

    Viele haben das Vertrauen in die Demokratie bzw. Politiker
    verloren und gehen deshalb nicht mehr zur Wahl.

    Das ist nun mal so!

    Wen die CDU zum Spitzenkandidaten (Merkel, Spahn usw.)
    kürt, ist eine >parteiinterne Sache<. Ob die CDU mit
    >Spahn< mehr Glück gehabt hätte, werden
    wir nie erfahren.

  5. Autor Felizitas Stückemann
    am 11. März 2017
    5.

    Der aktuelle Stand vom 10.03.2017 ist 44 zu 44 %.
    Wieso noch Rot/Rot /Grün ?? Nach dem Disaster im
    Länderparlament, als das Gesetz, die Maghreb-Staaten
    als sicheres Land zu erklären, vornehmlich von den
    Grünen oder mit grün regierten Ländern gestoppt
    wurde, kann doch kein ernsthaft denkender Mensch
    noch die Grünen wählen. Auch nach Afghanistan soll
    nicht mehr anbgeschoben werden, Dort sind nur
    unsere Soldaten, die sollen da bleiben. Das ist die
    Doppelmoral der Grünen. Jetzt wechseln sie das
    Thema auf Umwelt und Familie, um abzulenken.
    Es ist ihnen egal, ob in Düsseldort letztes jahr von
    Flüchtlingen aus diesem Gebiet eine Halle abgefackelt
    wurde, oder in Haldern ebenso von Tunesiern eine
    Unterkunft zertrümmnert wurde, oder ob wieder
    diesen Silvester zum dritten Mal infolge in Köln ein
    Riesenangebot von Polizisten auftreten muss..
    Hauptsache alle kommen zu uns. Das hat m.M. ganz
    andere Hintergründe: Am Strand von Griechenland, als
    dort Ende 2015 der Flüchtlingsstrom ankam, war
    Frau Göhring-Eckardt dort und sprach in die Kamera:
    "Wir bekommen eine andere Republik und darauf
    freue ich mich". Das trifft auch den Wunsch vom
    "Altvater" Cohn-Bendix, der unseren Staat mit Hilfe
    von Flüchtlingen umbauen möchte.
    Große Bitte an alle Leser: Bitte auf die Unwählbarkeit
    der Grünen aufmerksam machen: Den Stimmzettel in
    die Hand nehmen, auf Grün den Finger legen, und dann
    irgendwo ein Kreuzchen machen, egal welche Partei.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.