Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Werner Süß am 24. März 2016
2441 Leser · 0 Kommentare

Soziales

BÖSE Überrraschung - Artikel in der Welt vom 21. 03. 2106

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
auch ich bin persönlich von der Gesetzesänderung
im Jahre 2004 persönlich betroffen. Mit mir rund 6
Millionen Menschen, die für das Alter privat im Rahmen einer Lebensversicherung vorgesorgt haben.

Das Gesetz wurde mit den Stimmen der SPD und der
CDU rückwirkend im Jahr 2004 geändert.

Die berühmte "Mitte" der Gesellschaft ist durch dieses
Gesetz schwer finanziell geschädigt. Außerdem ist der
Glauben an die Rechtsstaatlichkeit durch eine
rückwirkende Änderung zu Lasten der vorsorgenden
Menschen schon erschüttert.

Eine nachträgliche Zahlung an die Krankenkasse
über einen Zeitraum von 10 Jahren ist für alle
Versicherten nicht akzeptabel - da diese Menschen
bisher auch meistens die Höchstbeiträge entrichtet
haben und nicht in die private Krankenkasse aus-
gewichen sind. Es handelt sich nicht um
Versorgungsbezüge - sondern im Regelfall um
privat eingezahltes Kapital - durch Entgeltverzicht.

Die Arbeitgeber haben lediglich die Mittlerfunktion
zwischen der Versicherung und dem Arbeitnehmer
übernommen und kein Kapital eingezahlt.

Daher lassen Sie bitte die Experten einmal
die Fakten zusammentragen und stellen Sie durch
eine Gesetzesänderung die "Gerechtigkeit"
wieder her. Die Versicherungsnehmer hatten in Treu
und Glauben gezahlt....
Ein Hinweis:
Direktversicherungsgeschädigte e. V. im Internet

Im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit in
Verbänden kann ich Ihnen bestätigen, dass dieses
Thema die Menschen als Arbeitnehmer und Arbeitgeber in kleinen und mittleren Betrieben
bewegt, da jetzt das Rentenalter für diese Generation
erreicht ist.

Ich bedanke mich im voraus und stehe für
Rückfragen sowie für Fakten gerne zur
Verfügung.