Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Maria Glasmachers am 21. September 2009
30958 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Bonuszahlungen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

Ich hätte da mal eine Frage und Anregung:

Eines der Probleme, die die Wirtschaftskrise aufgeworfen hat ist die gerechte Bezahlung von Spitzenmanagern.
Die Bezahlung bei Spitzenmanager zerfällt in einen festen Gehaltsanteil und einen Bonus. Der Bonus soll eine Prämie für besondere Leistungen sein.
Überzogenen Bonuszahlungen bei Managern haben dazu geführt, dass nicht überschaubare Risiken eingegangen worden sind. Leider auch, weil der Einzelne dafür nicht haften musste.
Ich halte eine Belohnung für besondere Leistung für gut. Ich glaube aber, dass die langfristige Beurteilung für eine leistungsorientierte Vergütung sehr kompliziert ist.

Meine Frage ist nun:“Wäre eine Bezahlung unserer Spitzenmanager, die sich am versteuerten Gewinn des Unternehmens orientiert,also nach Abzug der Steuern, nicht gerechter?
Hiervon würde der Staat von profitieren und eine gewisse Transparenz wäre so gegeben. Dieses würde die „Hans im Glück“ Geschäftsmethode, „tausche Goldklumpen gegen Mühlstein“, verhindern.
Welchen Anteil am Gewinn ein Unternehmen dann an seine Manager ausschütten will, das sollte man dem Kapitalinhaber/Eigentümer überlassen.

Mit freundlichen Grüßen

M. Glasmachers