Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Doris Reichling am 11. Januar 2016
3397 Leser · 6 Kommentare

Innenpolitik

Brennpunkt Köln - unehrliche Berichterstattung der Politik!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die Ereignisse in der Silvesternacht haben mich sehr erschüttert. Das tröpfelsweise Zugeben der tatsächlichen Vorfälle ist für mich skandalös!!!

Wie wollen Sie in Zukunft den Schutz und die Sicherheit von Bundesbürgern gewährleisten?

Beitrag von Dieter Wonka in Aspekte-Sendung vom 08.01.2016:

"Die Ergebnisse, nämlich, dass die Polizei jetzt sagt, wegen politischer heikler Überlegungen habe man nicht auf syrische Tätervermutungen hingewiesen. Das ist das Ergebnis einer Politik die von oben nach unten durchgestellt wird, nämlich dass man Flüchtlinge als Tätergruppe möglichst heraushalten soll, um keine falschen Claqueure und keine falschen Reaktionen hervorzurufen. Das ist aber eine Vernebelung von Transparenz die viele Polizisten zutiefst unglücklich macht.

Polizisten wissen in welchem Umfeld sie sich bewegen; sie werden aber von der politischen Führung so hingebracht, dass sie Statistiken faktisch schönen sollen, damit die Politik mit dem Flüchtlingsthema leben kann!

Frage des Moderators: Wer ist die treibende Kraft?
Antwort: Das fängt beim Bundesinnenminister an.

Da gibt es Hinweise, bestätigt von Treffen in der Nähe von Bonn, wo die entsprechenden Chefs für die Erstellung der Kriminalstatistiken darauf hingewiesen wurden, im Zusammenhang mit sexuellen Tätervorwürfen genau darauf zu achten, dass keine falschen Schlüsse mit Blick auf die Flüchtlinge erzielt werden können. Jeder vor Ort wisse dann schon wie man damit umgeht. Das war das Fazit was Leitende Landespolizeibeamten im Auftrag des Bundesinnenministers an ihre Untergebenen weitergeben sollten."

Die unverschämten Übergriffe auf Frauen, das respektlose Verhalten gegenüber der Polizei, wird wahrscheinlich wieder ohne strafrechtliche Konsequenzen sein - ein Skandal!

Warum werden wir so belogen?

Gruß

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 11. Januar 2016
    1.

    Das geht schon lange so ! Jeder Realist der nicht blauäugig , seine Meinung gesagt hat , wurde in die rechte Ecke gestellt und als Pack bezeichnet ! Ja es gibt extreme rechts und links , aber der größere Teil gehört nicht dazu ! Sie haben ihre Sorge , Befürchtungen und Meinungen geäußert ! Die Medien und Presse haben alles gefiltert , verharmlost , geschönt und verschwiegen ! Alles Politik und Flüchtlings konform !

  2. Autor Rosi Mörch
    am 11. Januar 2016
    2.

    Ich stimme in jeder Hinsicht zu. Sie haben das ganze
    Dilemma sehr gut auf den Punkt gebracht. Die Bevölkerung
    denkt genau wie Sie!!!

  3. Autor Christian Adrion
    am 12. Januar 2016
    3.

    Volle Zustimmung!

  4. Autor Doris Reichling
    am 12. Januar 2016
    4.

    Thomas, DANKE für den Link, ich habe mühsam mitgeschrieben. Das war der Beitrag!
    Liebe Grüße

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.