Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor C. Berlinghof am 27. Juni 2016
2350 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Brexit

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen und hoffe auf eine direkte Antwort Ihrerseits.
Wie sehen Sie den künftigen Umgang Deutschlands mit Grossbritannien und der Rest-EU aufgrund des beschlossenen Brexits? Ich finde, wir müssen nun hart bleiben gegenüber möglichen Wünschen Grossbritanniens nach einem Sonderstatus mit der EU; Austritt ist Austritt, sonst wird diese Mode machen und weitere EU-Mitglieder wollen die EU verlassen, nach dem Motto: ich geniesse einen Sonderstatus mit der EU, der mir als Staat nützt, muss abernichts mehr in die Kasse zahlen, profitiere aber von vielen Dingen; übrigens apropos Finanzen: Durch den Brexit fällt ein zahlendes EU-Mitglied raus, aber Deutschland darf sich nicht darauf einlassen, mal wieder finanziell dann in die Bresche zu springen. Allerdings sehe ich den Brexit auch als Chance, dass sich die EU runderneuern müsste, um so wieder näher am Volk zu sein mit all seinen Hoffnungen, Sorgen und Nöten in vielen Gesellschaftsbereichen. Selbst in Deutschland würde es derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben, würde man nach einem Ausstieg Deutschlands aus der EU abstimmen lassen und das sollte uns zu denken geben und für die Zukunft die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 24. Juli 2016
    1.

    Der Brexit hat viel mit Demokratie zu tun. Das Volk von Großbritanien
    hat abgestimmt und sich für den Brexit bzw. Ausstieg entschieden.
    Soweit so gut bzw. soweit so schlechte. Wie die Bundes-
    kanzlerin mit dieser Entscheidung umgeht, muss
    sie selbst entscheiden.
    .
    Du muss sie weder uns Laien noch die Rechten, MITTIGEN oder
    Linken. Da muss sie Fachleute fragen. Und die Einen
    werden sie so beraten und die Anderen so.
    .
    Am Ende wird sie ihren "Bauch" fragenb müssen.
    .
    Es gilt:
    .
    *Wenn sich das Gefühl und der Verstand streiten,
    gewinnt meißtens der Verstand. Aber das
    Gefühl macht trotzdem, was es will.*
    .
    Ps.
    3 Tage vor dem Abstimmungsende und Platz 15. Da wird
    es wohl nichts werden, dass die BKin direkt auf
    Ihre Frage antworten wird.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.