Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Steffen Hille am 27. Juli 2010
8056 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Bürgerarbeit für Hartz 4 Empfänger

Sehr geehrte Frau Merkel,

leider kann ich diese Milchmädchenrechnung wieder nicht verstehen.

? Bürgerarbeit für Hartz IV-Empfänger -
schwer vermittelbare Arbeitslose sollen durch eine so genannte "Bürgerarbeit" wieder zum Job finden. Das sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen der "Bild"-Zeitung. Die gemeinnützige "Bürgerarbeit", wie Parks und Straßen säubern, wäre auf drei Jahre beschränkt. Die Arbeitslosen könnten dabei 900 Euro brutto verdienen. Die Arbeitszeit sollte 30 Stunden pro Woche betragen. Arbeitslosenversicherung würde bei der "Bürgerarbeit" nicht abgeführt werden.

Ich "verdiene" bei 36h/Wo 750,00€ netto. Da kann ich ja kündigen, und lieber Straße kehren. Wie weit soll das noch gehen?

Da kann man sich nicht mehr vorstellen, dass die Menschen ruhig bleiben werden!

MfG Steffen Hille