Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Mustafa Cakir am 04. Januar 2010
6361 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Bush und Blair vor Gericht

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

Der ehemalige Burda-Vorstand Dr. Jürgen Todenhöfer und Der ehemalige Bundesminister Andreas von Bülow sind einer der Wenigen, die auf eigene Faust die Lage im Iran und in Afghanistan erkundet haben. Als die von den besetzenden Amerikanern herumgeführten und beaufsichtigten Journalisten konnte er sich einen unverfälschten Eindruck vom Leben und Sterben in diesen Ländern unter den Besatzern machen.
So erfuhr er von Kriegsverbrechen und Greuleltaten an den Menschen dort. In einem offenen Brief an den Präsidenten des internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag schreibt er unter anderem:

- Entfesselung eines Angriffskrieges
- Verschwörung gegen den Weltfrieden
- Verbrechen gegen die Menschlichkeit

"Der mit Unwahrheiten begründete Irakkrieg war laut damaligem UN-Generalsekretär Kofi Annan 'illegal', also völkerrechtswidrig. (...) Auch das deutsche Bundesverwaltungsgericht hat den Irakkrieg daher 2005 als völkerrechtswidrig eingestuft.
In diesem Angriffskrieg starben bis 2006 nach Angaben der unabhängigen amerikanischen Lancet-Studie 600.000 zivile Opfer. Das ebenfalls unabhängige britische Institut ORB ermittelte 2008, daß über eine Million Menschen ums Leben kamen. Eine Million wurde verletzt, fast fünf Millionen sind auf der Flucht. Ihr Leid und Tod dürfen nicht ungesühnt bleiben.

Der internationale Strafgerichtshof muss sich daher der Frage stellen, ob er ein Weltgericht sein will, dessen Gesetze für alle gelten, oder nur ein Strafgericht des Westens gegen Nicht-Westler - ein Gericht der Mächtigen gegen die Schwächeren. (...)
Eine junge Muslimin fragte Dr. Jürgen Todenhöfer dieser Tage, wieviel Hunderttausend unschuldiger Zivilisten ein westlicher Staatschef eigentlich ungestraft töten dürfe. Was soll man als Anhänger universaler Werte wie Menschenwürde und Gerechtigkeit auf diese Frage antworten?"

sind NICHT ALLE Menschen vor dem Gesetz gleich und wie soll das Funktionieren Frieden ohne Gerechtigkeit!!!

PS. DAS WÄRE DER GROßTE SCHRITT IN DER GESCHICHTE Richtung Weltfrieden.... Wenn Bush und Blair vor Gericht kommen würden..... nach Den Haag wegen Kriegsverbrechen...

Über eine balige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Mustafa Cakir

Interview mit Jürgen Todenhöfer und ehemalige Bundesminister Andreas von Bülow

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 12. Dezember 2012
    1.

    Dieser Brief ist eine Zumutung für jeden aufgeklärten Bürger!
    Unerträglich, dieses Selbstmitleid und diese Uneinsichtigkeit gravierende Fehler gemacht zu haben. Wer einen schlafenden Bären weckt, muß sich über die Folgen nicht wundern.
    In der Islamischen Welt solte man mal darüber nachdenken, das keiner das Recht hat, unschuldige Menschen zu töten. Auch wenn der Koran dies vorschreibt. Null Tolleranz für Terror!!! Auch wenn er aus dem Koran kommt.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.