Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Tibor Gugger am 05. Dezember 2016
3213 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

CDU-Regionalkonferenz in Heidelberg und Jena

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

bei den Regionalkonferenzen der CDU in Heidelberg und Jena haben Sie bzw. die Union Flüchtlingen die Gelegenheit gegeben, sich bei Ihnen persönlich zu bedanken.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es sich dabei um eine kalkulierte PR-Maßnahme demagogischen Ausmaßes handelt.

Vor ca. 14 Tagen berichtete die Schwäbische Zeitung von einem Syrer, der im vergangenen Jahr – als Resultat Ihrer Flüchtlingspolitik – nach Deutschland gekommen war und auf heimtückische Weise (K.O.-Tropfen) eine junge Frau aus Wangen im Allgäu vergewaltigt hat.

Mich würde Ihre Reaktion bzw. die Reaktion führender Parteimitglieder der CDU interessieren, sollte die AfD die vergewaltigte Frau für ihre Interessen instrumentalisieren und sie auf einem Parteitag der AfD vorsprechen lassen.

Ihr Verhalten, Flüchtlinge für Ihr politisches Handeln zu missbrauchen, ist für mich mehr als nur ein Indiz, dass Sie Anstand und Etikette aufgegeben haben, um weiterhin an der Macht zu bleiben.

Ich kann nur hoffen, dass Ihre Rechnung niemals aufgehen wird und erwarte Ihre Stellungnahme in Bezug auf den o.g. Sachverhalt.

Mit freundlichen Grüßen
Tibor Gugger

PS: Übrigens bin ich weder „abgehängt“ noch bin ich ein „Globalisierungsverlierer“ und auch kein AfD-Wähler.
Vielmehr kann man mich als einen Leistungsträger dieser Gesellschaft betrachten.

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Roland Meder
    am 05. Dezember 2016
    1.

    Hallo Tibor, da kann ich Ihnen voll zustimmen. Dafür gibt es nur einen Begriff: Eine plumpe "Schmierenkomödie"

  2. Autor Birgit Schade
    am 06. Dezember 2016
    2.

    Super Beitrag, Herr Gugger, auch ich empfand diese Fernsehbilder so!
    Dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird sieht man jetzt, nachdem die AFD und auch Herr Wendt die Straftat des Afghanen kommentiert haben.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.