Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Doris S. am 16. Mai 2013
5509 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Champions-League Finale

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

das anstehende Finale in London beschäftigt mich seit ein paar Tagen. Haben Sie sich schon überlegt, zum Champions-League Finale, evtl. anstehende Ausschreitungen im Vorfeld mit "präventiven" Maßnahmen zu unterbinden?

Da ich weiß, dass auch Sie ein großer Fußballfan sind, würde ich mir ein Schreiben an die Teams von Borussia Dortmund und Bayern München wünschen, aus dem hervorgehen sollte, dass sich beide Teams ihrer Verantwortung in London bewusst sind und sie diesbezüglich mit ihren Fan-Beauftragten in Kontakt treten sollten. Sie als Kanzlerin und Fußballfan könnten in einer Fernseh-Ansprache zum Finale, beiden Teams ein faires Spiel wünschen und gleichzeitig an die Fans und ihr Verhalten appellieren.

Ich denke, dass dies im Sinne vieler Bundesbürger wäre und deshalb - neben der großen Weltpolitik - durchaus auch ein Thema ist, das davon zeugt, dass es sich bei der Politik in Deutschland und Europa nicht nur um finanzielle Krisen dreht, sondern auch die menschlichen Begegnungen im kulturellen Bereich noch einen Stellenwert haben.

Da ich selber aktives CDU Vorstandsmitglied bin, fände ich diese Maßnahme - auch aufgrund des bevorstehenden Wahlkampfes - als Werbung für die CDU nach dem Leitspruch in unserem Logo: "In der Tat besser" eine gelungene Aktion.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie meinen Vorschlag in die Tat umsetzen würden.

Ich wünsche Ihnen und allen Fußballbegeisterten (incl. meiner Wenigkeit) ein schönes Champions-League Finale -nicht nur für Deutschland, sondern Europaweit.

Mit freundlichen Grüßen
Doris Steinhart

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 17. Mai 2013
    1.

    Sehr geehrte Frau Steinhart,

    den Vorschlag als solches empfiinde ich als sehr gut, was mich davon abhält, ihm wegen dieses inhaltlich Überzeugenden meine Stimme zu geben, ist die Instrumentalisierung in einem parteipolitischen Sinne.

    Das schreibe ich nicht wegen anderweitiger oder gleichlaufender Sympathien, dies schreibe ich deswegen, weil Bundeskanzler und Ministerpräsidenten zwar ein Parteibuch besitzen, jedoch nicht in erster Linie zugunsten dieses Parteibuches handeln sollten.

    Das Amt des Bundeskanzlers / der Bundeskanzlerin ist zwar nicht so neutral ausgelegt wie dasjenige des Bundespräsidenten, der sein Parteibuch schlichtweg ruhen lässt, dennoch war es schon immer gut, mehr überparteilich als ausgesprochen parteilich zu handeln. Das heißt nichts anderes, dass jemand als Amtsträger auch in einer Richtung handeln kann, dass es der Partei, der er angehört, nicht unbedingt nützt.

    Das Wort "Beutegut" klingt stark, doch ich verwende es und das bitte ich, nicht als polemisch misszuverstehen vielmehr in dem Sinne, dass wir ALLE aufpassen sollten, etwas nicht durcheinander zu bringen. Beutegut war der DDR-Staat zugunsten einer Partei namens SED, Beutegut war die Hamburgische Verwaltung einschließlich ihrer Spitze zugunsten einer Partei namens SPD, in Bayern ist es analog die CSU und auch kleinere Parteien wie Bündnis 90/Die Grünen oder die FDP sind auf Länder- oder auf kommunaler Ebene keineswegs davor gefeit, mehr im partei-nützlichen Sinne zu handeln, als für das Bundesland bzw. für die jeweiige Kommune zu handeln.

    Endpunkte eines derartige Verhaltens, vordergründig partei-nützlich zu handeln, finden sich vor allem zeitweise in Italien und immer wieder in Russland bzw. - zugunsten des Clan-Wesens, was sich Parteien dann zulegt - in vielen Ländern der so genannten Dritten Welt. Vielleicht können Sie meine und die Parteiferne vieler Bürger verstehen. Ich glaube, es sind zunehmend die politischen, die Parteien ALS SOLCHES zunehmend den Rücken kehren.

    Schöne Pfingsten!

  2. Autor Hucky Fin
    am 31. Mai 2013
    2.

    Bar jedes Realitätsempfindens

    Sehr jeehrtes Fräulein Steinhart,

    mit großem Erstaunen lese ich das ein Vorstandsmitglied der CDU über ein CL Finale schreibt, das schon stattgefunden hat, bzw. zum Zeitpunkt zu dem Sie "Zeit gefunden" haben ihr Beitragchen zu schreiben, kurz davor stand.

    Erfahren Sie daher, durchaus vollinhaltilich, das Sie zum Besten gegeben haben wie fern viele Politiker von der Realität entfernt sind. Denn gerade Ihnen hätte es gut zu Gesicht gestanden sich einmal vollinhaltlich zu informieren, denn dann wüßten Sie auch das

    a) ein Beitrag mindestens 1 Monat stehen bleibt, um es den Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu ermöglichen darüber abzustimmen.

    Sie haben am 16.05.2013 "Zeit gefunden" ihr Beiträgchen zu schreiben.

    b) das CL Finale im Breitensport Fußball jedoch bereits am Samstag den 25.05.2013 stattgefunden hat, mit durchaus breiter Unterstützung durch die Bevölkerung

    c) sich die Fußballverantwortlichen sich durchaus über viele Probleme mit der Fan Umgebung bewußt sind und daher auch Fanbeauftragte haben die diese Dinge konstruktiv angehen

    d) es ständig auch Treffen mit der DFL und dem DFB gibt, wo diese Dinge lösungsorientiert behandelt werden

    e) es ohnehin deutlich weniger Karten zu erstehen gibt als zu normalen Spielen; hier nämlich vornehmlich nur Sitzplatzkarten.

    Ich darf Ihnen daher empfehlen einmal selbst in ihrem Dorf oder ihrer Stadt, möglichst zu Fuß sich mal umzuschauen, wie es denn bei Ihnen um die Fußballkultur steht.

    Nicht jeder, jede, muss sich mit dem berühmten süddeutschen Fußballverein identifizieren, die haben schon genügende "Fans". Zusammenfassend kann ich daher nichts anderes in ihrem Beitrag erkennen als eine ungenügende Selbstdarstellung.

    Mit gebührender Achtung vor ihrer möglichen Leistungsfähigkeit

    Hucky

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.