Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Diana Schwalm am 23. September 2015
5439 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Christliche Grundschule benötigt Hilfe

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

mein Sohn, Nico 9 Jahre, geht auf die "Freie Christliche Grundschule Druhwald". Dort werden den Kinder christliche und andere wertvolle Werte vermittelt. Durch die spezielle auf das einzelne Kind gerichtete Unterrichtsweise, ist es unserem Jungen gelungen, wieder sich selbst zu finden und seine Leistugen enorm zu verbessern. Leider boykottieren der Landkreis und die Gemeinde die Schule. So muss unser Sohn den Schulweg mit seinem Fahrrad, an einer Landstrasse, mit 100 kmh und ohne Fahrradweg, bewältigen. Sämtliches Vortragen an dafür zuständigen Stellen interessiert das nicht weil es sich um eine private Schule handelt. Der Busverkehr ist nur auf die "Hauptschule" in Bispingen ausgerichtet. Unser Sohn ging bis März 2015 auf die Bispinger Schule und wurde dort fürchterlich gemobbt Wir und andere Eltern sind glücklich, dass es diese christl. Schule gibt und möchten alles dafür tun, dass ab 2016 dort die Realschule realisiert werden kann. Es scheitert aber an den finanziellen Mitteln und die Hindernisse Seitens der Baubehörde usw. Die Gebäude mit guten Bausubstanzen sind für die geplante Realschule vorhanden. Es muss lediglich umgebaut werden und dies wird in Eigenarbeit getan. Können Sie uns, den Gründern dieser Schule, den Eltern und vor allem den Kindern, helfen? Liebend gerne heissen wir Sie jederzeit willkommen um sich von dieser einmaligen Schule überzeugen zu können. Haben Sie Vorschläge oder können etwas für uns in die Wege leiten? Wir benötigen dringend finanzielle Unterstützung! Können Sie uns helfen?

Mit freundlichen Grüßen,

Diana Schwalm

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 16. Oktober 2015
Angela Merkel

Sehr geehrter Frau Schwalm,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Sie bitten um Unterstützung für die Realisierung einer neuen Realschule. Der Bund kann dazu leider nichts beitragen. Denn seit der Föderalismusreform von 2006 sind die Zuständigkeiten im Bildungswesen klar verteilt: Für die Schulen sind ausschließlich die Länder zuständig. Gerne geben wir Ihnen aber weiterführende Informationen und Hinweise.

Das Grundgesetz und die Niedersächsische Verfassung gewährleisten das Recht, Schulen in freier Trägerschaft (Privatschulen) zu errichten und in Betrieb zu nehmen. Auch diese Schulen unterstehen der staatlichen Schulaufsicht. Für die Finanzierung privater Schulen sind die Länder zuständig. http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation...;psmand=8

Der Bund engagiert sich für die übergreifenden Aspekte der Schulbildung: bei der Erarbeitung gemeinsamer Bildungsstandards, beim Auf- und Ausbau der Ganztagsschulen, bei der Lehrerqualifizierung oder mit internationalen Vergleichsstudien. https://www.bmbf.de/de/bildung-im-schulalter-68.html

Eine Schule aufzubauen und ein gutes Schulleben zu gestalten, verlangt viel Energie und langen Atem. Wir wünschen Ihnen beides. Stiftungen – wie beispielsweise die Robert Bosch Stiftung - unterstützen engagierte Schulen für ihre Ziele, Konzepte und Ideen. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/06/...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Daniel Böck
    am 08. Oktober 2015
    1.

    Ich finde solche Einrichtungen, seien es christliche Kindergärten, Schulen oder Pflegeheime, essenziell wichtig für unsere Gesellschaft. Und mit Christlich meine ich keine katholischen Einrichtungen, sondern die, welche die wahren Werte des Evangeliums vermitteln. Ich hoffe Sie können mit Ihrem Anliegen etwas bewirken. Die Gesellschaft braucht mehr denn je den HERRN Jesus Christus.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 11. Oktober 2015
    2.

    Daniel,
    ich finde es nicht gut, dass du die Christen
    in Gute und Böse einteilst. Wir sind alle
    >Gottes Kinder<. Selbst Atheisten
    sind Gottes Kinder.

    Daniel, so gesehen bist du mein Bruder
    und so sollten wir es auch halten.

    Gott möge uns schützen!
    Die Menschen können
    es nicht!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.