Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Johannes Bahret am 02. Juni 2009
6031 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Darfur-Konflikt

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

vor zwei Tagen habe ich den Dokumentarfilm "Die Todesreiter von Darfur" gesehen.

Ich war entsetzt über die Verbrechen und das daraus entstehende Leid in dieser Region des Sudans.

Ich kann nicht verstehen, wie Menschen anderen Menschen so etwas antun können.
Noch mehr schockiert hat mich jedoch, dass niemand etwas dagegen unternimmt.
Die UNO hat die Aufgabe den Weltfrieden zu sichern.
Doch in Darfur sind bereits hundertausende Menschen ums Leben gekommen, ohne dass die Welt etwas unternommen hat.

Ich frage mich: Was kann Deutschland tun ? Wie kann Deutschland, als Mitglied der Vereinten Nationen, sich einsetzen, um den Völkermord in Darfur zu beenden ?

Ich bitte Sie als Bundeskanzlerin alles in Ihrer Macht stehende zu tun, um das Blutvergießen in Darfur zu beenden.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und Gottes Segen für Ihre Aufgaben und Ihre Verantwortung für Deutschland und für die Vereinten Nationen.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Bahret

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 04. Juli 2009
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Bahret,

vielen Dank für Ihr Schreiben, dass wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Der Konflikt in Darfur zählt zu einer der größten humanitären Krisen weltweit. Im Zuge des Darfur-Konflikts, der seit 2003 eskaliert ist, sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 300.000 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Vertriebenen liegt nach VN-Angaben bei etwa 2,7 Millionen. Auch heute noch bleibt die Lage in Darfur kritisch. Es gibt immer wieder Kämpfe zwischen der sudanesischen Regierung und Rebellengruppen aus Darfur. Ein großes Problem für die Zivilbevölkerung wie für die humanitären Organisationen stellt die hohe Kriminalitätsrate dar.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen autorisierte am 31. Juli 2007 die Entsendung der Friedensmission in Darfur (UNAMID), die gemeinsam von VN und Afrikanischer Union (AU) geführt ist. Dieses Mandat hat der Sicherheitsrat im Juli 2008 um ein Jahr verlängert. Auch Deutschland beteiligt sich an der Mission mit Polizisten und Soldaten. Zusätzlich unterstützt die Bundesregierung die Arbeit von UNAMID gezielt mit Projekten, beispielsweise bei der Ausrüstung und Ausbildung afrikanischer Polizisten für den Einsatz in Darfur.

Diese deutschen Beiträge sind wichtige Zeichen, insbesondere an die Vereinten Nationen und die AU, dass Deutschland das internationale Engagement auch in Darfur unterstützt.

Seit Ausbruch der Krise bis Ende 2007 leistete das Auswärtige Amt humanitäre Hilfsmaßnahmen in Sudan und Tschad in Höhe von insgesamt 62 Millionen Euro. Die meisten dieser Projekte kamen den Opfern der Darfur-Krise direkt zugute. Hinzu kommen etwa 53 Millionen Euro des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) für Maßnahmen der entwicklungsorientierten Not- und Übergangshilfe.

Die Bundesregierung setzt sich in bilateralen Gesprächen und im internationalen Rahmen auch weiterhin intensiv für eine politische Lösung der Darfur-Krise ein. Denn die humanitäre Krise lässt sich ohne eine Lösung des politischen Konflikts, der dahinter steht, nicht bewältigen.

Eine Bemerkung zu den Grundsätzen der Afrika-Politik der Bundesregierung: Die deutsche Politik ist wertebasiert, sie ist durch die Achtung der Menschenrechte, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die friedliche Beilegung von Streitigkeiten gekennzeichnet. 2008 und 2009 wurden 110 Millionen Euro für Krisenprävention, Krisenbewältigung, Rechtsstaatlichkeit, Demokratisierung, polizeiliche Zusammenarbeit und Sicherheitsstrukturen in Afrika verwandt.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung