Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ynoel-Anna R. am 31. Oktober 2013
3390 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Das Abhören geht weiter

Sehr geehrte Frau Merkel!

Der Geheimdienstkoordinator James Clapper nannte die Ausspähung hochrangiger Politiker einen Grundsatz nachrichtendienstlicher Tätigkeit. Dies sei "eines der ersten Dinge", die er zu Beginn seiner Ausbildung 1963 gelernt habe. Es gehe darum zu erfahren, ob auch stimme, was ausländische Führer sagten.

Jeder bespitzelt jeden, das gehört einfach zu den Regeln der Geheimdienste. Demokratien dieser Erde misstrauen ihren Verbündeten und ihren Spitzenpolitikern, erst recht den Bürgern, als eventuelle Keimzellen des Terrorismus. Das gegenseitige Abhören und Bespitzeln ist ein Vorrecht demokratischer Länder!

Nein, es wird dann kriminell und verbrecherisch, wenn die Russen und Chinesen in ihrer aktiven Spitzeltätigkeit enttarnt werden. Sind die klüger und cleverer als die Amerikaner! Wo sind da Enthüllungen in diesem Ausmaß zu lesen?

Ich stelle mir einmal vor, die Russen und Chinesen würden in diesem Umfang Amerika und Europa abhören und das vielleicht von ihren eigenen Botschaften aus. Drohnen kämen zum Einsatz, Botschaften umzingelt, Diplomaten ausgewiesen und weitere Sanktionen verhängt.

Meine Frage müssen nun die Bespitzelten ehemaligen DDR-Bürger damit rechnen, dass zu ihren Unterlagen, die die Staatssicherheit führten, erneut Akten angelegt werden mit Informationen und dem Verdacht auf Terrorismus?

Sicherlich waren diese Menschen glücklich und froh, aus einer Diktatur in eine Demokratie zu kommen und erfahren erneut, dass Freiheit nur mit einer persönlichen Überwachung zu haben ist.

Mit freundlichen Grüßen

Ynoel-Anna Reyem

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 10. November 2013
    1.

    Seit es Staaten gibt, gibt es auch Menschen,
    welche diesen Staaten schaden wollen.
    .
    Genauso lange gibt es auch Menschen, die
    wiederum diese Menschen aufspüren
    und ausschalten wollen.
    .
    Dabei ist das Gequtasche von Freunden
    und Feinden reiner Blödsinn. Jeder weiß,
    dass zu jeder Zeit aus Freunden
    auch Feinde werden können.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 21. November 2013
    2.

    Seit es Staaten gibt, werden die Bürger ausgespäht. Das war bei Kaisers Zeiten
    so. Genauso, wie bei Hitlers, Ulbrichs
    und Merkels Zeiten.
    .
    Das wird auch in Zukunft so sein.
    Schließlich ist das die Aufgabe
    eines >Geheimen Staatssicher-
    heitsdienstes<.
    .
    Das mit den befreundeten und nicht
    befreundeten Staaten sollte wir
    hier mal schön weglassen.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 21. November 2013
    3.

    Die ehemaligen DDR-Bürger sind von einer Diktatur
    >des Proletariarts< in eine andere Diktatur
    >des Geldes< bzw- der Geld- und somit
    Machthabenden gekommen.
    .
    Die DDR hatte sogar schon im
    Namen die >Demokratie<.
    .
    Im Inneren ist die BRD keinen
    Deut >demokratischer<
    wie die DDR.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 22. November 2013
    4.

    Ich wäre froh, wenn der deutsche Geheimdienst
    genauso auf der höhe der Zeit wäre, wie
    der amerikanische Geheimdienst.
    .
    Das dumme Gequatsche von "Freundschaft*
    und *Vertrauen* sollte man hier
    aussen vor lassen

  5. Autor Erhard Jakob
    am 24. November 2013
    5.

    Der sowjetische Geheimdienst hat Stalin schon einige Wochen
    vor Kriegsbeginn den genauen Zeitpunkt des Angriffs
    Deutschlands auf die Sowjetunion mitgeteilt.
    .
    Allerdings hat Stalin nicht dem eigenen Staatssicherheitsdienst
    geglaubt und Hitler >laut Vertrag< vertraut die Sowjetunion
    nicht anzugreifen.
    .
    Aus diesem Grund konnten die ersten sowjetischen Soldaten
    schon erschossen werden als sie noch
    in ihren Betten lagen.
    .
    Es gilt:
    .
    Traue keinem Staats-
    führer!

  6. Autor Petra Richter-Hartz
    am 01. Dezember 2013
    6.

    Sag mal Erhard Jakob, wenn man sich auf dieser Seite als Neuling so einliest, dann kommt Dein Name bald in jedem Threat vor. 10., 21.(2x), 22., 24. Finde ich irgendwie merkwürdig.

    Und zu Deinem Beitrag:
    Das wird auch in Zukunft so sein.
    Schließlich ist das die Aufgabe
    eines >Geheimen Staatssicher-
    heitsdienstes<.

    Ich kann Dich nur darauf hinweisen, dass das in der BRD nicht Staatssicherheitsdienst heißt.

    Sicherheitsbehörden im Sprachgebrauch sind:
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI, präventiv)
    Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV, präventiv)
    Bundeskriminalamt (BKA, repressiv)
    Bundesnachrichtendienst (BND, nur für das Ausland, präventiv)
    Landesämter für Verfassungsschutz (LfV, präventiv) und entsprechende Dienststellen in den Ministerien (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein)
    Landespolizeien und Landeskriminalämter (LKA) (repressiv)
    Amt für den Militärischen Abschirmdienst (MAD, im Bereich der Bundeswehr, präventiv)

    Weitere sicherheitsrelevante Behörden nach dem Haushaltsgesetz sind:
    Bundesanstalt Technisches Hilfswerk[1]
    Bundeszollverwaltung

    Und bitte, nimm Dich doch ein bischen zurück, und schreibe hier nicht jeden Quatsch rein. Sorry, aber ich glaube, das war mal nötig.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.