Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Rosemarie Richter am 04. Juni 2009
5996 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Das Arbeitsamt nur noch als Verwalter

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in letzter Zeit hat man immer mehr den Eindruck, dass das Arbeitsamt die Arbeitslosen nur noch verwaltet und seiner eigentlichen Arbeit – die Vermittlung – gar nicht mehr wahrnimmt.
Ich bin seit Dezember 2008 arbeitslos. Ich habe bis heute, trotz telefonischer Anfrage, keinen Beratungstermin erhalten. Ebenso erhielt ich bis heute kein einziges Stellenangebot.

Ein weiteres Problem ist, dass 95 % der im Jobservice der Bundesagentur für Arbeit angebotenen Stellen über private Arbeitsvermittler laufen. Da ich keinen Anspruch auf einen Vermittlungsgutschein habe, kann ich diese Stellenangebote also nicht nutzen.

Die Gesetze sind so gemacht, dass Menschen wie ich einfach hinten runter fallen oder sprichwörtlich unter den Tisch gekehrt werden.
Mein Anspruch auf ALG 1 ist durch frühere Arbeitslosigkeit erloschen. Anspruch auf ALG 2, sprich Harz 4, habe ich nicht. Mein Mann arbeitet und laut Gesetz kann er eine 3köpfige Familie mit seinem Geld ernähren. Nun beginnt die Spirale. Ich erhalte keinen Vermittlungsgutschein, habe keinen Anspruch auf einen Weiterbildungsgutschein, erhalte keine ABM Maßnahme oder eine sonstige Leistung. Aber Stellenangebote die nicht über einen privaten Vermittler laufen gibt es kaum. Wie soll ich da also aus der Arbeitslosigkeit wieder raus kommen. Die zweite Alternative sind Zeitarbeitsfirmen. Ich schreibe ca. 3 Bewerbungen pro Woche. Ich glaube, dass ich mittlerweile bei fast jeder Dresdner Zeitarbeitsfirma in den so genannten Bewerberpool aufgenommen bin. Aber in Arbeit bin ich deswegen immer noch nicht gekommen.

Mein Fazit ist:
• Die Bundesagentur für Arbeit kommt ihrer Verpflichtung, Arbeitslose
zu vermitteln, nicht nach.
• Der Staat und seine Gesetze treten Arbeitslose ohne Anspruch
auf Leistung immer tiefer ins finanzielle Elend und in die Altersarmut.

Doch wer möchte schon ein ganzes Leben von seinem Partner abhängig sein.
• Denn ohne Arbeit jetzt, gibt es auch keine Rente später.

Der Staat sollte sich langsam mal darüber Gedanken machen.

Meine Fragen an Sie:
Können sie bitte die Gesetze zum Hatz 4 noch einmal auf den Prüfstand nehmen.
Warum wird nicht jeder Arbeitsloser gleich behandelt?
Warum stehen nicht allen Arbeitslosen die Leistungen der Bundesagentur für Arbeit zu?
Warum wird Nichtleistungsempfängern die Hilfe zur Wiedereingliederung in den 1. Arbeitsmarkt verweigert?

Mit freundlichen Grüßen
Rosemarie Richter