Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Wolf Hohwald am 06. Januar 2017
3025 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Das Desaster!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

am 20. Januar übernimmt Donald Trump das Amt des US-Präsidenten. Gemeinsam mit seinem Kabinett wird er die kommenden vier Jahre der US-Politik bestimmen.

In der ARD-Tagesschau ist über die zukünftigen Minister nur Negatives zu lesen:
Verteidigungsminister: Der "irre Hund"
Finanzminister: Der "Avatar"-Finanzier und Goldman-Sachsler
Handelsminister: Der Firmen-Umstrukturierer
Arbeitsminister: Der Kämpfer gegen höheren Mindestlohn
Bildungsministerin: Die reiche Reformerin
Gesundheitsminister: Der Obamacare-Gegner
Außenminister: Der Exxon-Chef und Russland-Freund
Innenminister: Der Kohle-Befürworter
Heimatschutzminister: Der Hardliner für Abschottung
Energieminister: Der christliche Klimawandel-Kritiker
Stadtentwicklungsminister: Der mit den sonderbaren Theorien
Verkehrsministerin: Die Regierungserfahrene
Justizminister: Der Einwanderungsgegner
Chefstratege: Der rechte Demagoge
Stabschef: Der für den Parteifrieden
Nationaler Sicherheitsberater: Der Islamfeind

Ich frage mich, wie wollen Sie mit den USA ein freundschaftliches Verhältnis aufbauen bzw. weiterführen, wenn in Bausch und Bogen die berufenen Minister so unverschämt und undifferenziert disqualifiziert werden? Auf welcher Ebene wollen Sie sich dann Treffen und Verhandeln? Ich kann mich nicht erinnern, dass Sie sich von irgendeinem Kommentar eines Politikers distanziert haben. Waren die Aussagen Ihrer politischen Freunde und der Medien nur dummes Geschwätz für ein unmündiges dummes Volk?

Was, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, haben Sie und Ihre Minister in den letzten Jahren geleistet?
Ich erinnere mich an Ihren überstützten unkoordinierten Ausstieg aus der Atomenergie. Ich vergesse nicht, dass Sie das Schengener Abkommen aushebelten und auch für Terroristen die deutschen Grenzen öffneten. Die Bürger wissen, dass diese, Ihre Entscheidung, dem Deutschen Steuerzahler Milliarden kosten wird.

Trump sagt: Angela Merkel ist ein Desaster für Deutschland!

Mit freundlichen Grüßen
Wolf Hohwald

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Wolf Hohwald
    am 23. Januar 2017
    1.

    Zu Trumps Antrittsrede am 20.01.2017

    Trump Kampfansage: "Heute und hier" werde es ein Ende finden, dass Politik nur dem Establishment helfe, nicht aber dem Volk. Meine Frage? Ist es nicht die Pflicht eines jeden Politikers zuerst an sein Volk zu denken?

    Es wird weiter gegen seine Aussagen gehetzt und von einem Sammelsurium gesprochen. Für mich unverständlich, wenn er Jobs schaffen will, Fabriken in die USA "zurückholen“ wird und den islamistischen Terrorismus "ausrotten“ will. Warum wird das durch den Dreck gezogen? Weil es Trump fordert und nicht Clinton?

    Die Medien verunglimpfen und sind voller Hetze. Amerikas Außenpolitik werde nur noch nach dem Motto "America first" ausgerichtet sein. Die Zeiten, in denen die USA andere Länder schützen werden, ohne dass diese dafür zahlten, seien ein für alle Mal vorbei.
    Nur Finanzstaatssekretär Jens Spahn von der CDU zeigt Verständnis an Trumps Kritik. Schon während der Amtszeit vom Vorgänger Barack Obama sei die Frage gestellt worden, warum die USA für die Sicherheit zahle und Europa nicht einhalte, was es versprochen habe. "Die Frage müssen wir uns gefallen lassen."

    Mit nur 37 Prozent Unterstützung in der Bevölkerung startet Trump unbeliebt wie kein anderer Präsident vor ihm ins Amt.
    Ich frage mich: Mit wie viel Prozent am 24. September 2017 wird die vielleicht künftige Bundeskanzlerin Angelika Merkel rechnen können? Die Statistik zeigt: Unter Berücksichtigung der Nichtwähler liegt die Prognose bei ca. 25 Prozent.

    Was mit Trump passiert ist eine internationale Hetzjagd. Wie können Medien und Politiker einen demokratisch gewählten Präsidenten schon vor seiner Amtszeit so niveaulos und unverschämt verunglimpfen? Und dann wundern sich die Medien und politischen Eliten, wenn das Volk rebelliert? Hier wird doch Gewalt provoziert!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.