Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Elvira Rausch am 10. Juli 2012
5765 Leser · 2 Kommentare

Familienpolitik

Das Image von Familien

Ich bin nicht in Deutschland geboren und verstehe so einige Sitten und Bräuche dieses Landes nicht. Insbesondere verstehe ich die Kinder und Elternfeindlichkeit in Deutschland nicht.
Während andere Völker „Kindern das Leben schenken“, „setzen die deutsche Kinder in die Welt“.
Wo in anderen Ländern Kinder das Glück bedeuten, sind sie hierzulande „das größte Armutsrisiko“.
Während in anderen Ländern Kinderlose bemitleidet und belächelt werden, sind sie hierzulande diejenigen die "Alles richtig gemacht" haben. Kinderlosigkeit ist für Frauen „die Chance zur Freiheit“. Anderswo in der Welt genießen Großfamilien ein hohes Ansehen, hierzulande sind es „Sozialschmarotzer „und „Asoziale“.
Ich glaube wenn sich das Image von Familien in diesem Land nicht bald ändern wird, werden die Deutschen bald noch weniger Kinder haben. Denn die Kinder von uns Migranten passen sich der hiesigen Mentalität an.
Es ist offensichtlich, dass sie den Frauen keinen angemessenen finanziellen Ausgleich für das Gebären und Großziehen von Kindern zukommen lassen wollen oder können.
Doch zumindest mehr Anerkennung und Würdigung dieser Leistung sollte doch möglich sein?
Das Image von Familien muss sich ändern, damit es in diesem Land Platz gibt, für Kinder.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Werner Scherfer
    am 17. Juli 2012
    1.

    Frau Rausch,da haben Sie gut beobachtet !

  2. Autor Wolfgang Mücke
    am 22. Juli 2012
    2.

    Ein Problem ist die Rentenversicherung. Den Generationenvertrag gibt es weltweit und seit Jahrtausenden. Er funktioniert! Der mittlere arbeitende Teil einer Familie versorgt die Eltern, wenn diese nicht mehr arbeiten kann und zieht Kinder groß, damit diese sie im Alter versorgen.
    Nachteil: Wer keine Kinder hat, muss bis zum Tode arbeiten oder selbst vorsorgen.

    Die Rente hat den Generationenvertrag auf den Kopf gestellt. Wer keine Kinder hat, kann während des Arbeitslebens mehr ausgeben und bekommt wegen eines längeren Berufsweges eine höhere Rente.

    So kann es passieren, dass eine Mutter, die 5 Kinder groß zieht, 300 Euro Rente bekommt, obwohl ihre Kinder 5.000 Euro in die Rentenkasse einbezahlen. Diese Kinder bezahlen die Rente für die Kinderlosen.

    Die Rente kann schon bei weitem nicht mehr von den Versicherungsbeiträgen bezahlt werden und es wird immer schlimmer werden. Als die Pille und die Singlegesellschaft kam, hätte man am System etwas ändern müssen. Es wäre heute noch nicht zu spät.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.