Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor W. Dullo am 06. April 2018
652 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

der Fall Skripal

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

mit einer schallenden Ohrfeige hat sich Großbritannien aus der EU verabschiedet und will mit der europäischen Ideen- und Wertegemeinschaft ausdrücklich nichts mehr zu tun haben. Ganz in angloamerikanischer Tradition, schwenkt die sich selbst ausgrenzende Insel mit seiner Brexitministerin May auf einen Konfrontationskurs gegen Europa und ganz besonders gegen Mitteleuropa ein, um nicht nur den Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben, wie bereits von STRATFOR gefordert, sondern um die Mitte Europas noch weiter zu unterminieren
Wie kann man nach der unverschämten Brexit-Ohrfeige sich so unterwürfig und blind „solidarisch“ verhalten? Dabei segelt die deutsche Politik bereits wieder ähnlich ahnungslos, wie seinerzeit in den ersten Weltkrieg (C. Clark 2015), nicht nur mit, sondern ist offenbar dabei, sich am eigenen Untergang sogar aktiv zu beteiligen. Dazu von mir ein Nein, ein ganz klares NEIN! Hierzu sind wir nicht bereit!

Es darf doch nicht richtig sein, dass nur auf Grund von Vermutungen, anstatt von Beweisen, diplomatische Beziehungen beschädigt bzw. weiter beschädigt werden. Gelten hier in Deutschland neuerdings angloamerikanische Regeln? Hat also die Bundesregierung, vertreten durch Sie Frau Bundeskanzlerin, das Grundgesetz bereits verlassen, indem die Beweislast nunmehr nicht mehr beim Ankläger, sondern beim Angeklagten vorgesehen ist?

Die Schweiz, in der offensichtlich Demokratie am stärksten gelebt wird, hält sich zu Recht zurück und macht es uns geradezu vor, wie wir als verantwortungsvolle Mitteleuropäer denken und handeln sollten: Nämlich Aufklärung des Kriminalfalls in Großbritannien unter Vorlage eindeutiger Beweise, wozu Russland seine Koopera-tionsbereitschaft bereits bekundet hat!

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Wolf-Christian Dullo ML

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 11. April 2018
    1.

    Absolut richtig, was Sie sagen. Das gleiche gilt
    auch für den berichteten Giftgas-Anschlag, den
    man ohne effektiven Beweis Assad in die Schuhe
    schieben will. Die Araber, bes. Katar, wollen das
    Assad-Aleviten-Regime vernichten und nutzen
    alle Gelegenheiten. Noch bevor Untersuchungen
    in Duma stattfinden können, wird hier vorverurteilt.

  2. Autor Pamela Knapp
    am 13. April 2018
    2.

    Ich kann diesen Beitrag nur aus vollem Herzen unterstützen und verweise auf meinen Beitrag, der aktuell auf Platz 3 der Leserliste steht (Bitte um Besonnenheit im Umgang mit Russland).
    Die Art und Weise wie die Bundesrepublik und die Nato derzeit leichtfertig mit dem Weltfrieden umgehen besorgt mich zutiefst. Warum werden immer Russland und dessen Verbündete verteufelt und offensichtliche, unbestrittene Grenzverletzungen/Übergriffe der Israelis, der Amerikaner, der Türken bleiben absolut folgenlos!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.