Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Christoph Zippan am 09. Mai 2012
5238 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Der Flughafen BBI und seine Flugrouten - Wie wäre es mal mit VERTRAUENSSCHUTZ

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich habe eine Frage deren Beantwortung mit Sicherheit die Mehrheit der Wählerschaft im südlichen Berlin und den Anliegergemeinden des BBI in Brandenburg interessiert.

In einem Beitrag vom 27.Oktober 2010 der bereits von Ihnen beantwortet wurde (besser von Herrn Habermann) wurde ausgeführt, dass die Mehrzahl der Abflüge parallel (also wie geplant und immer proklamiert) erfolgen werden und die abknickenden Routen nur dann angewendet werden, wenn tatsächlich parallele Starts erfolgen.
Herr Platzeck hat dies auf einer Veranstaltung in Zeuthen ebenfalls ausgesagt und gemeint, dass man ihn dabei beim Wort nehmen könne.

Ich frage mich nur weshalb dieser Ansatz nicht verfolgt wird, obwohl dies bei etwa 90% der Flugbewegungen möglich wäre. Nach Herrn Platzeck ist dies SELBSTVERSTÄNDLICH.

DAS WÄRE ECHTER VERTRAUENSSCHUTZ FRAU BUNDESKANZLERIN MIT VIELEN GRÜßEN AUCH AN HERRN PLATZECK.

Ich danke vorab für eine Antwort und bitte inständig, dass der Vertrauensschutz nicht weiter von den Verantworlichen mit Füßen getreten wird.

Mit freunlichen Grüßen
Chrstoph Zippan

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Jerko Usmiani
    am 12. Mai 2012
    1.

    Hallo werter Verfasser,

    das ist m.E. keine Frage, die die Kanzlerin zu interessieren hat.
    Es handelt sich hierbei um ein spezifisches Problem des Bundeslandes Berlin.

    Die Tatsache, dass Berlin Bundeshauptstadt ist, ändert daran auch nichts.

    Bitte lesen Sie freundlicherweise mal das Grundgesetz. Dann wird sich auch Ihnen eröffnen, warum die Kanzlerin zu dieser Thematik eigentlich nicht befragt werden darf.

    VG JU

  2. Autor Roy Schilling
    am 29. Mai 2012
    2.

    Hallo Herr Jerko Usmiani, erst denken, dann schreiben.
    Der Flughafen Berlin Brandenburg (IATA: BER, ICAO: EDDB) ist ein – im Bau befindlicher – internationaler Verkehrsflughafen an der südlichen Stadtgrenze Berlins auf dem Gebiet der Gemeinde Schönefeld im Land Brandenburg. Er trägt den Beinamen Willy Brandt und soll durch die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH,[4] an der die Länder Berlin und Brandenburg zu je 37 % und der Bund zu 26 % beteiligt ist.
    Also gehören Ihnen sowie Frau Merkel mindestens 26% u. unsere Bundeskanzlerin trägt eine grosse Mitschuld das über 200000 Bundesbürger täglich Lärm u. Dreck ertragen müssen, obwohl alle wissen das dies der falsche Standort für einen Großflughafen ist.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.