Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Mustafa Cakir am 01. September 2009
31073 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Der Gebrauch von uranhaltiger NATO-Munition

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

Warum benutzt die Nato im Bosnien, Kosovo, Irak, Afghanistan Uran Munition?

Seit 1977 ist ökologische Kriegführung international geächtet. Nach Art. 35 der Genfer Konvention sind seither "Waffen und Methoden der Kriegführung untersagt, die ... ausgedehnte, lang anhaltende und schwere Schäden der natürlichen Umwelt verursachen" und die den Menschen "überflüssige Verletzungen und unnötige Leiden" zufügen. Wobei ohnehin schon jedes im Krieg verursachte Leid "überflüssig und unnötig" wäre.
Die NATO hat gegen diese Konvention verstoßen. Ein solcher Verstoß ist jedoch ein Kriegsverbrechen, wie der ehemalige amerikanische Justizminister Ramsey Clark darlegt.

Was für eine Friedensmission soll das Sein?

Den Verantwortlichen für Uran-Munition muss in Den Haag der Prozess gemacht werden.

Hier ein Video über den Irakkrieg, das sagt schon alles...

Mfg. Cakir