Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor K. Thon am 01. August 2016
2473 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Der todgeschwiegene Anschlag

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
warum verschweigt die Bundesregierung, dass der Terror nicht erst mit den Taten in Bayern im Juli in Deutschland angekommen ist?
Am 16.04.2016 gegen 19 Uhr zündeten türkisch stämmige, in Deutschland aufgewachsene Jugendliche eine unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung am Essener Sikh-Tempel. Drei indische Männer wurden verletzt, einer - der Priester - schwer. Nur durch Zufall kam es nicht zu Toten unter einer indischen Hochzeitsgesellschaft und einem Kinderchor.

Der Tat verdächtig und in Haft sind derzeit vier islamistisch radikalisierte Jugendliche, denen versuchter Mord und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion bzw. Anstiftung und Beihilfe dazu vorgeworfen werden. Sie gehörten zu einer hierarchisch strukturierten 14-köpfigen Gruppe Gleichaltriger, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, Straftaten gegen Ungläubige (Kuffr) zu begehen. Der GBA beim BGH hat gegen die Gruppe ein Strafverfahren wegen Bildung und Mitgliedschaft in einer inländischen terroristischen Vereinigung eingeleitet.

Warum also werden diese Tat und die Opfer in der öffentlichen Darstellung "vergessen"...?

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Norbert Stamm
    am 01. August 2016
    1.

    Als der Anschlag auf den Sikh-Tempel war, wurde dies nicht totgeschwiegen, sondern von den Medien gemeldet.

    Aber unsere Medien haben immer nur 1 Thema auf dem Schirm. "Alle paar Tage wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben." So ist das! Und was vorigen Monat war, ist nicht mehr im Rampenlicht und wird vergessen.

    Aber die Justiz arbeitet und ermittelt. Sie hat nicht vergessen!

  2. Autor Christian Adrion
    am 05. August 2016
    2.

    Wär der Jugendliche ein Deutschen, vermutlich noch rechts, wär er garantiert 5-8 Jahre eingefahren. Soviel zum "Rechtsstaat" Deutschland.
    Es wird immer offensichtlicher, dass dieser Staat gegen das eigene Volk regiert.

  3. Autor Norbert Stamm
    Kommentar zu Kommentar 2 am 09. August 2016
    3.

    Umgekehrt wird ein Schuh draus! Der Rechtsstaat ist auf dem rechten Auge (falls er ein solches hat) blind. Rechtsextremisten werden nicht als solche wahrgenommen, sondern als harmlose Berunkene hingestellt. Der Gipfel: NSUNSUNSUNSUNSUNSUNSU!!!!!!!!!!!!!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.