Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Dr. Lehr am 18. Februar 2013
4752 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Deutsch-Französischer Vertrag und Kooperation

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

mit Interesse verfolgte ich die Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Deutsch-Französischen Vertrags, dies für mich eine Selbsverständlichkeit, der ich mein ganzes Berufsleben im Deutsch-Französischen Forschungsinstitut Saint-Louis (ISL), also in Frankreich, verbracht habe.

Zusammen mit dem französischen Präsidenten haben auch Sie, Frau Kanzlerin, die vielfältigen Kooperationspunkte zwischen unseren beiden Ländern erwähnt, und es verwundert mich immer, dass ein deutsch-französiches Institut, das seine wissenschaftliche Qualität sicher nicht unter den Scheffel stellen muss, gerade bei solch einem Anlass keine Erwähnung findet. Dies zumal auch deswegen, da der Staatsvertrag zur Institutsgründung bereits am 31. März 1958 unterzeichnet wurde, damit nun seit nahezu fünfeinhalb Jahrzehnten ein besonderes Beispiel der binationalen Kooperation darstellt und wohl auch die älteste offizielle D-F-Kooperation darstellt.

Über Ihre Meinung zu diesem Theme würde ich mit Interesse entgegensehen.

Mit freundlichen Grüßen

H. F. Lehr