Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Antje Richter am 24. November 2011
7918 Leser · 1 Kommentar

Wirtschaft

Deutsche Front gegen Euro-Bonds bröckelt

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

Gerade lese ich, offiziell bleibt die Bundesregierung bei ihrem Nein zu den umstrittenen Euro-Bonds. Doch hinter den Kulissen wird laut Presseberichten schon diskutiert, zu welchen Bedingungen man den europäischen Gemeinschaftsanleihen doch zustimmen könnte.

Am Mittwoch (23.11.) höre ich in Ihrer Regierungserklärung, »der Vorschlag ist kümmerlich«.
Mit Ihrer Regierung wird es keine Eurobonds geben.

Und jetzt?
»Wir sagen nicht nie. Wir sagen nur: keine Euro-Bonds unter den gegebenen Voraussetzungen«, so der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Norbert Barthle, gegenüber einer Zeitung.

Liebe Frau Kanzlerin, ja was denn nun? Ja zu Euro-Bonds oder Nein?

Vielen Dank

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor D. Tempel
    am 02. Dezember 2011
    1.

    Natürlich werden die Eurobonds kommen! Sie wird es dann anders verkaufen. Politiker eben. "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern …"

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.