Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor roland LANGE am 11. April 2016
2817 Leser · 5 Kommentare

Außenpolitik

deutsche pressefreiheit,ist sie in gefahr?

sehr geehrte frau bundeskanzlerin,warum läst sich die bundesregierung von jemanden, wie erdogan der selber meinungs-/pressefreiheit mit füßen tritt erpressen?! sie machen z. z. eine politik mit erdogan/türkei die niemand versteht. der bürger wird nicht mehr in ihrer politik/regierung mitgenommen!!!!! ich bitte um rückantwort. mit freundlichen grüßen. LANGE

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 11. April 2016
    1.

    In diesem Zusammenhang las ich vor zirka 20 Jahren
    einen sehr aussagekräftigen Artikel in *DIE ZEIT*.
    .
    Darin kam zum Ausdruck, dass es auf der Welt nur
    sehr wenige Menschen gibt, welche darüber
    bestimmen, was veröffentlicht werden
    darf und was nicht!.
    .
    Diesem *Medien(Schweige)-Kartell* ist natürlich
    auch Deutschland unterworfen. So wurde in
    diesem Kartell damals beschlossen, dass
    keine Bilder von der sterbenden Diana
    veröffentlicht werden soll. Das
    fand ich damals auch gut.
    .
    Doch später wurde ich selbst Opfer
    dieses *Schweige-Kartells*. Das
    fand ich natürlich nicht gut.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 12. April 2016
    2.

    Erdogan/Böhmermann - ist doch eine Sache für die Dritte Gewalt
    (Judikative) und nicht für die Erste und Zweite Gewalt
    (Exekutive und Legislative).
    .
    Die Regierung und auch die Opposition,
    sollte sich hier raus halten!

  3. Autor Volker Alsheimer
    Kommentar zu Kommentar 2 am 13. April 2016
    3.

    Nein! Das ist er ganz sicher nicht, denn die Staatsanwaltschaft hätte im Zweifelsfall zu ermitteln, also die Exekutive, und nicht die Gerichte. Und Regierung und Opposition können und, so meine ich, sollen sich hier durchaus äußern. Schließlich betrifft die Sache einen wesentlichen Aspekt unserer Demokratie.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 13. April 2016
    4.

    Böhmermann ist eine Sache für die Justiz und nicht für die Regierung!
    Auch die *Vierte Gewalt* sollte hier nicht für eine Seite Partei
    ergreifen und ihre Meinung verbreiten. Schließlich ist sie
    in diesen Rechtsstreit selbst negativ involviert.
    .
    Sie soll berichten, aber sachlich und objektiv!
    Der Leser bzw. der Zuschauer bildet sich
    dann schon selbst ein Urteil bzw. eine
    Meinung. Dazu brauchen sie die
    > Meinungsmacher < nicht!

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.