Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Guido Grentzmann am 13. Mai 2015
3408 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Deutschland soll den 8. Mai als Europäischen Feiertag vorschlagen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Ich würde gerne einen Vorschlag machen der mir seid nunmehr 10 Jahren im Kopf steckt (so schlecht ist er dann vielleicht ja gar nicht?)

Seid meinem Zivildienst lebe ich im Ausland, viel in Frankreich, aber auch einige Jahre in den USA, weil das Leben mich dort hin verschlagen hat. So beobachte ich Deutschland „von draußen“ und erlebe hautnah wie die anderen über Deutschland denken, und sehe von Zeit zu Zeit mein eigenes Land durch die Augen der anderen.

Als ich vor ungefähr 30 Jahren nach Frankreich kam lernte ich, dass hier, und in anderen Ländern, um den 8. Mai herum, das Ende des zweiten Weltkrieges gefeiert wird. Nicht dass es mir unlogisch vorgekommen wäre, es war eben einfach ein Feiertag den ich bis dahin nicht kannte, und an den ich auch nicht unbedingt gedacht hätte.

Irgendwann wurde mir dann klar, dass es doch eigentlich selbstverständlich sein sollte, zusammen mit den anderen, das Ende des zweiten Weltkrieges zu feiern. Und warum nicht vorschlagen daraus einen europäischen Feiertag zu machen? So eine Initiative wird ganz bestimmt irgendwann kommen und natürlich ist es wichtig dass sie von Deutschland vorgeschlagen wird.

Eine freudige Feier sollte es sein, mit den anderen Staaten Europas zusammen das Ende dieser schlimmen Diktatur feiern, ein freudiges Bollwerk gegen neue rechts-extreme Keime und Initiativen und für ein demokratisches europäisches Miteinander.

Mit freundlichen Grüßen,
Guido Grentzmann

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 13. Mai 2015
    1.

    Sehr geehrter Herr Grentzmann,

    -
    ich denke, es käme sehr auf den Kontext an, und den haben Sie ja hier sehr treffend beschrieben. Kein Tag, an dem die bloße Kapitluation zu feiern wäre, sondern europäisch vereint, es um Sieg und Niederlage nicht mehr geht, nur um Überwindung eines verbrecherischen Regimes. Leider eben, weil offenbar nichts anderes übrig bleib, mit militärischen Mitteln.
    -
    Da können sich einstmals in die Gegnerschaft Getriebene in die Augen sehen, da muss kein Militär aufgefahren werden, denn dsa bekundete ja Gewalt, Vergewisserung wäre es hingegen, dass die einstmaligenGegner in keinen Krieg mehr zogen.
    -
    Kein Kontinent hat oft sich seblst mit flächemhaften Kriegen überzogen, in die der ganze Kontinent involviert war, wie der europäische. Auch wenn die gegenwärtigen Nachrichten von Konflikten in aller Welt voll sind. IN DIESER WEISE markiert der 8. Mai, was den groß ausgerufenen flächenhaften Krieg angeht, tatsächlich das Ende.
    -
    Über allen Fahnen der Nationalstaaten nicht nur die eurooäische, besser noch: die weiße.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.