Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Alexander Renz am 17. März 2017
2719 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Deutschland wird für unsere Kinder bald nicht mehr tragbar

Liebe Frau Merkel
Hier mit will ich ihnen mitteilen das ich sehr enteuscht von ihnen .
Ich bin in Deutschland geboren und muss mir jeden Tag Gedanken machen wie mein Kind unter kommt das ich und meine Frau ohne Probleme arbeiten können. Warum müssen wir die eh schon soviel steuern zahlen noch für KinderGarten zahlen normalerweise müsste mann als guter plitiker erst mal in seinem eigenen Land schauen das mann alles richtig macht und nicht nur die zahlen last die Kinder zur Welt bringen .Liebe Frau Merkel kümmern sie sich doch mal bitte das die leure entlastet werden die Kinder auf die Welt bringen ein kostenloser KinderGarten platz für alle Kinder wehre doch mal was gutes weil ich verstehe nicht warum ich für ein Kindergarten zahlen muss und für die schule nicht für unsere Kinder müsste einen platz wo mann was lernt immer kostenlos los sein dann würden wir auch weniger Leute aus dem Ausland brauchen .ich hoffe das das bald mal in Angriff genommen wird das Eltern nicht angst haben müssen wie sie ihre Kinder günstig unterbringen können .mfg renz

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 17. März 2017
    1.

    Wir brauchen eine Regierung, die sich endlich um die Belange der deutschen Bevölkerung kümmert. Endlich gibt es solche Alternativen. Wir sollten sie unbedingt nutzen.

  2. Autor Yannick Bennesch
    am 17. März 2017
    2.

    Also, ich will ja nicht unhöflich sein, aber mir drängt sich der Gedanke auf, dass Eltern, die in Deutschland geboren wurden, bald für ihre Kinder nicht mehr tragbar sind.

    Sind Sie auf bei der Kindererziehung derart sorgfältig, wie beim Verfassen dieses Textes an die Frau Bundeskanzlerin? Dann mache ich mir Sorgen, um ihr Kind.

  3. Autor Martin G. Schultz
    am 17. März 2017
    3.

    Hat unsere Bundeskanzlerin nicht von der Bildungsrepublik Deutschland geschwärmt? Sie geht vermutlich davon aus, dass alle Bürger in Deutschland eine Bildung geniessen oder zumindest bildungswillig sind. Um unseren Kindern in diesem Umfeld eine Chance zu bieten, müssen wir als Eltern zuallererst die deutsche Sprache beherrschen. Auch Tausende von Asylanten und Flüchtlingen sind gefordert, ein sprachliches Niveau zu erreichen, um sich in dieser Bildungsrepublik zurecht zu finden. Wenn dies nicht gewährleistet wird, steht es schlecht um "unsere Kinder".

  4. Autor Erhard Jakob
    am 20. März 2017
    4.

    Lieber Alexander,
    das ist weniger ein deutsches sondern eher ein kapitalistisches
    Problem. Im Kapitalismus geht es nicht um den Menschen
    sondern ums Geld.

    In anderen kapitalistischen Ländern sieht die Situation nicht
    viel besser besser aus. Ganz im Gegenteil!

    Und der Sozialismus/Kommunismus
    ist so gut wie verschwunden.

  5. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 4 am 21. März 2017
    5.

    Es stimmt schon was Sie sagen. Der Kapitalismus ist eigentlich das menschenfeindlichste was es gibt. Das sehen wir hier auch täglich im eigenen Land. Kapitalismus ist weiter nichts wie modernisierter Feudalismus. Der Adel wurde durch die Eliten ersetzt, und das Volk darf wieder stramm in den Krieg ziehen. Gegenwärtig läuft gerade der größte Truppenaufmarsch an der russischen Grenze seit dem 2. Weltkrieg. Sie können es wieder mal nicht lassen Und darum muß das weg! Notfalls mit Gewalt, denn wen Unrecht zu Recht wird, dann wird Widerstand zur Pflicht (B.Brecht).

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.