Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hartwig Bockhorn am 24. Februar 2008
5621 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Deutschlands Anerkennung des Kosovo als Staat

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,..

Wie koennen wir den Kosovo als eigenstaendiges Nation einfach so anerkennen?

Bitte mehr-, und ueberhaupt, die Historie in diesem Gebiet beruecksichtigen:
Der Kosovo war immer-, und sollte auch weiterhin Serbischer Grund und Boden sein. Es waren die Serben, die die albanischen Fluechtlinge derzeit in ihr Grenzgebiet haben einziehen-, und sesshaft werden lassen. Damit fing das Problem Kosovo bereits an. Nun wird die Serbische Minderheit auf eigenem Grund und Boden bedraengt und unterdrueckt, -genau von den Nachkkommen der Leute, die sie (die Serben) vor einigen Generationen haben aufgenommen.

Ich weiss nicht, wie wir als Deutschen (oder jede andere Nation) reagieren wuerde/n, wenn etwa die Tuerken/Tuerkei die internationale Staatengemeinschaft dazu auffordern wuerde/n, Berlin und/oder Ludwigshafen oder das Saarland als Tuerkisches Gebiet anzuerkennen, -was sich ja schon fast so abzeichnet, dass so etwas bald passieren koennte.
Die Kosovofrage ist genau damit zu vergleichen. Ignoranz und Unwissenheit ueber die Verhaeltnisse dort scheinen offensichtlich nicht nur in der gesamten Gesellschaft Einzug gehalten zu haben, und diese sehr fragwuerdige Entscheidung hat entstehen lassen. Die Amerikaner in ihrer Unwissenheit mit ihren eher fragwuerdigen Beweggruende zu bestaetigen und zu unterstuetzen, sollten wir nicht blindlinks tun. Wir sollten weit Tiefgruendiger und Gewissenhafter in dieser Frage sein. Die Antwort darauf koennte dann nur sein: Jedem Land sein hoheitliches-, aus der Historie entstandenes Gebiet anzuerkennen und zu erhalten, so wie auch wir als Deutsche (oder jede andere Nation) das erwarten wuerde/n.
Wer sich in seiner Wahlheimat nicht Wohl fuehlt, und sich nicht anpassen will oder kann, der sollte wieder zurueck in sein Ursprungsland gehen, und auch ggf. dazu gezwungen werden koennen.

Bitte um Ueberdenken dieser Entscheidung.