Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas Wenk am 06. März 2014
4301 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Die Bundesregierung und die Revolution in der Ukraine

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ist es wahr dass die Konrad-Adenauer Stiftung Hr. Klitschko unterstützt hat einen CDU-Ableger in der Ukraine zu gründen? Und ist es auch wahr, dass Sie über die Umstände der Scharfschützen auf dem Maidan Bescheid wussten? Diese sollen laut einem Gespräch zwischen der Außenministerin der EU und dem Außenminister von Estland, der Opposition angehören und auf beide Seiten geschossen haben. Und dieses Vorgehen wurde als Grund für die Jagd nach Janukowitsch gesehen. Wenn dies der Wahrheit entspricht, unterstützen Sie mir Ihrem Handeln Verbrecher, welche für einen Regierungswechsel über Leichen gehen. Darüber hinaus versuchen Sie durch Ihr Handeln und Ihre Aussagen bzgl. des russischen Präsidenten Putin den Konflikt herbei.
Was sind Ihre Beweggründe eine rechte, nationalistische Bewegung, welche dafür ist einzelne ethnische Gruppen aus dem Land zu vertreiben, zu unterstützen, obwohl diese laut einzelner Medien gegen die Gesetze verstoßen?

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 11. März 2014
    1.

    Zitat aus n-tv:
    Estlands Außenminister Paet bestätigt, dass sein Telefonat mit der EU-Außenbeauftragten Ashton hinsichtlich der Kiewer Todesschüsse abgehört worden sei. Er habe den Verdacht einer ukrainischen Aktivistin erwähnt, dass hinter den Schüssen "jemand von der neuen Koalition" in der Ukraine stehe.
    Zitatende

    Da gibt es es eine ukrainische Aktivistin, die den Verdacht äußert, dass die Scharfschützen der Opposition auf dem Maidan angehörten und sie machen daraus einen Fakt.
    Richtig ist, dass man nicht weiß, zu wem die Scharfschützen gehörten. Auch die Kanzlerin weiß es nicht.

  2. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 1 am 24. März 2014
    2.

    Man muß sich immer die Frage stellen: Wem nutzt es?
    Damit dürfte das Rätsel beantwortet sein.
    Janukowitsch hatte überhaupt keinen Nutzen davon.
    Absolut keinen!
    Christian Adrion

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.