Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor C. Kaiser am 27. Oktober 2015
2817 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Die Flüchtlingsfrage

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
noch nie in meinem langen Leben habe ich CDU/CSU gewählt.
Ihr konsequentes Verhalten in dieser Frage finde ich wunderbar.
Bitte bleiben Sie auf der einmal eingeschlagenen Linie.
Ich bewundere Ihre Arbeit in dieser Frage.
Beim nächsten Wahlgang wähle ich CDU,
Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache, dass dem rechten Mob mit den Möglichkeiten einer großen Koalition nicht Einhalt geboten wird.
Deutschland hat mit dem 3. Reich eine schlimme Vergangenheit. Das darf sich nicht wiederholen!. Wann geschieht etwas in dieser Richtung?

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Jens Behrmann
    am 28. Oktober 2015
    1.

    Ist Ihnen eigentlich klar, dass in dieser Frage von Frau Merkel Gesetze gebrochen werden und z.B. auch die Anweisung, dass die Bundespolizei die Flüchtlinge aus sicheren Staaten an der Grenze durchlassen soll, iein Verstoß gegen geltendes Recht darstellt. Ganz zu schweigen von den unabsehbaren Konsequenzen die das für das Deutsche Land haben wird. Wo leben wir denn, dass jemand Rechtsbrüche ohne Konsequenzen machen kann? Das ist ein Fall für das Bundesverfassungsgericht und den Staatsanwalt. Die Immunität derjenigen, die diese Anweisung gegeben haben, gehören aufgehoben. Das ist rechtlich eindeutig und darum geht es unter anderem auch. Diese Augenwischerei gegen den Souverän (das Volk) hat Ausmaße angenommen, die sehr, sehr bedenklich sind. Jedes Land kann nur so viele Menschen aufnehmen, wie es verkraftet. Eine Familie in deren Haushalt 4 Menschen leben und die so verdienen, dass der Kühlschrank immer gefüllt ist, kann auch nicht plötzlich für 20 Menschen aufnehmen und mit dem gleichen Mitteln den Kühlschrank füllen. Denn dieser ist dann schon nach einem Tag leer wenn sich plötzlich 20 Menschen mehr bedienen. Also nur soviel wie Deutschland verträgt und der Rest muss verteilt werden. Die USA wären doch ein gutes Ziel für die Flüchtlinge. Die haben schließlich den Schlamassel verursacht. Merkel kann ja alle weiteren in Ihren Wahlkreis verteilen und bei sich zu Hause aufnehmen. Dann wollen wir doch mal sehen, wie sie das schafft. Mit besten Grüßen.

  2. Autor ines schreiber
    am 05. November 2015
    2.

    Thomas, andere Staaten.....sie hätte an ihre Bevölkerung denken müssen.....und Weitsicht beweisen müssen.....das die EU nicht funktioniert wußte sie vorher....und dieses Problem ist ja nicht neu.....War doch klar das die Flüchtlinge kommen....

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.