Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Martina Lenz am 11. Januar 2016
5378 Leser · 5 Kommentare

Innenpolitik

Die Härte des Rechtsstaares

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,
ich würde Ihnen gerne einige Fragen stellen:
Glauben Sie wirklich, dass Ihre Ankündigung, straffällige Flüchtliche könnten eventuell etwas schneller abgeschoben werden, der Ankündigung entspricht, dass unser Rechtsstaat jetzt mit aller Härte durchgreift? Dieser Vorschlag müsste doch eine Selbstverständlichkeit sein, oder?
Haben Sie verlässliche Zahlen bezüglich der Kriminalität? Bitte rechnen Sie hier alles ein, auch das bewusste Vernichten von Ausweispapieren, das Anhalten von Zügen mit Notbremse, das Klauen in Supermärkten etc.
Ab wieviel Prozent straffälligen Anteil der Menschen, die Sie nach Deutschlan lassen, sehen Sie Handlungsbedarf, die Einwanderungspolitik zu ändern, erst ab 20 oder 30 %?
Das weiger als 50% straffällig werden ist doch wohl kein ernsthaftes Argument?!
Vielen Dank für Ihre konkrete Antwort.

MfG
Martina Lenz

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 17. Februar 2016
Angela Merkel

Sehr geehrter Frau Lenz,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Ihre Frage zur raschen Ausweisung von kriminellen Flüchtlingen haben wir bereits in der vergangenen Woche umfassend beantwortet:

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/kriminelle-ausl...

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie auch hier:

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/erwarten-uns-sc...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 11. Januar 2016
    1.

    Empfehle FOCUS ONLINE UND TAGESSPIEGEL ( TS) die haben gute Zahlen und mehr ! Gute Leserkommentare !

  2. Autor ines schreiber
    am 11. Januar 2016
    2.

    Mehrfacher Täter 1 Woche , das klappt nur , wenn man alles an Strafen addiert !

  3. Autor Gisbert Bastek
    am 08. Februar 2016
    3.

    Anders " Wählen "
    Alle, die bei den letzten Wahlen schön und brav ihr Kreuzchen bei CDU/ CSU / SPD, Grüne, Linke usw gesetzt haben, kriegen JETZT das, was sie gewählt haben. All diejenigen sollten sich anerkennend auf ihre Schultern klopfen und sich für den drohenden Untergang Deutschlands gegenseitig gratulieren. Um es mal deutlich auszudrücken : Wer jetzt immer noch die Altparteien wählt, macht sich schuldig an seinen Kindern und Enkeln, denen man in diesem Land ihre Zukunft nimmt. Also : WEITER SO !!!!!!

  4. Autor Erhard Jakob
    am 09. Februar 2016
    4.

    Gisbert, war haben letztens die besten Kandidaten in ihre hohen Ämter gehievt. Und das werden wir auch wieder bei der nächsten Wahl tun.
    Niemand wird doch den Zweitbesten die Stimme geben! Wenn sich
    keine besseren Kandidaten (Politiker) zur Wahl stellen,
    können doch die Wähler auch nichts dafür.
    .
    Und das die Kandidaten, von der AfD, PEGIDA, NPD, REP,
    DER PARTEI und DIE RECHTEN die Besseren,
    glauben nur wenige der Wähler.
    .
    Zu den Kandidaten der K E D (Kapitalistische Einheitspartei Deutschland,
    Zusammenschlus von DIE LINKE, SPD, CDU, FDP, GRÜNE, CSU, AfD,
    REP, NPD, DIE PARTEI und DIE RECHTE) haben auch die wenigsten
    Wähler Vertrauen. Folge: Die Wahlbeteiligung sinkt.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.