Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gerhard Hessel am 10. Mai 2013
3802 Leser · 1 Kommentar

Kultur, Gesellschaft und Medien

Die Müllsünder müssen zahlen!

Jährlich rund eine Milliarde Euro zahlt Deutschland fur sinnloser Zerstörungslust.

Und Millionen Euro fur Strassenmullbeseitigung.

Die Grunflache sind besaut, Wildpinkeln uberall, Graffiti, Kippe usw.

Die Autofahrer schmeissen alles raus. Man sieht das auch.

NIEMAND kontrolliert das.

Deutschland verliert nicht nur mehr als ein Milliard Euro jahrlich, sondern auch Touristen Geld, weil nicht jeder ist bereit dreckige, stinkende, und graffiti bemalte Stadte wieder zu besuchen.

Bemalt und bemullt ist nicht nur Berlin.

Ordnungsamt, Polizei, BMU, Grunflachabehorde, die Schule sind lacherlich PASSIV.

Wenn jemand Zivilcourage zeigt so was zu stoppen - dann stirbt jemand, denn es leicht zu ubertreiben ist.

Apropos Wien: Dort gibt es 50 (100?) hauptberufliche "WasteWatcher", die "befugt sind abzumahnen, Organstrafen in einer Höhe von 36 Euro zu verhängen und Anzeige bei der zuständigen Oberbehörde zu erstatten".

Apropos Moskau z.b hat 15 Mln Einwohner und ist deutlich sauberer.

Sehr geehrte Frau Merkel, glauben Sie es ist an der Zeit dass Deutschland findet eine politische Losung fur die mangelnde Strassenordnung?

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Renate Kaplick
    am 29. Mai 2013
    1.

    Gegen Hundekot, der keinerlei Gefährdung für den Menschen und Umwelt darstellt, wird mit unberechtigten Gebühren (wofür zahlen Hundebesitzer eigentlich die Hundesteuer?) vorgegangen, aber gegen die Alkis, die ihre Bier-, Schnapsflaschen, Zigarettenstummel und anderen Müll auf der Straße, in Parks ja sogar auf Kinderspielplätzen hinterlassen, wird nichts unternommen. Dank der menschenverachtenden Arbeitspolitik - Outsourcing von deutschen Arbeitsplätzen, Einfuhr von teils gesundheitsschädlichen Produkten vorwiegend MADE in China = Müll und Schrott = Verstoß gegen Umweltpolitik und von ausländischen Fachkräften während deutsche Fachkräfte arbeitslos und chancenlos sind, gehöre ich selbst unschuldig jetzt nach 40 Jahren Arbeiten durch den Rentenbetrug bzw. Rentenabzockerei zu den Armutsrentnern. Ich darf die Reparatur meiner durch die demolierten Bierflaschen usw. defekten Fahrradschläuche von meiner Armutsrente, die nicht einmal für die Grundlebensbedürfnisse reicht, bezahlen. Das ist das Ergebnis der copyandpaste Quotenregierung gegen das Deutsche Volk!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.